Hünfeld (fs) – www.osthessen-sport.de

Der Hünfelder SV ist ein gesunder und gut geführter Verein: Das wurde auf der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend deutlich, in der der Vorstand um den Vorsitzenden Lothar Mihm einstimmig wiedergewählt wurde. Neben sportlichen Erfolgen steht der Neun-Sparten-Verein auch finanziell auf gesunden Beinen, zudem stimmt die Jugendarbeit.

Wittrowski-2013-7

Neben Lothar Mihm und Stellvertreter Martin Abel wurden weiterhin Hubert Vogt als Schatzmeister, Hans-Peter Wiegand sowie Kulturwart Uli Ebert, Jugendwart Siggi Larbig und Frauenwartin Hannelore Dietz in ihrem Amt bestätigt. Kassenprüfer sind Thomas Latsch und Winfried Kehl. Dass der Verein gut aufgestellt ist, hob Vorsitzender Mihm hervor: Von 1354 Mitgliedern (Stand 1. April 2013) sind 524 unter 21 Jahren, das beweise die Attraktivität des Vereins bei Kindern und Jugendlichen, die sich beim HSV insgesamt neun Abteilungen anschließen können. Neben Fuß-, Hand-, Basket- und Volleyball sind das weiterhin Tischtennis, Leichtathletik, Gymnastik, die Herzsportgruppe oder der Lauftreff. An sportlichen Erfolgen herauszuheben ist neben dem Meistertitel der Oberliga-Volleyballer und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga der Aufstieg der Fußballer in die Hessenliga. Zudem belegte Dirk Malsch bei einem 24-Stunden-Lauf in München mit 199,596 Kilometern souverän Platz eins.

Finanziell steht der Verein ebenfalls gut da: Nach einem Defizit im Vorjahr stand diesmal ein Plus von 2077 Euro in den Büchern. Ausgaben in Höhe von 336.774 Euro stehen 338.852 Euro Einnahmen gegenüber, was beweise, dass in Hünfeld solide gewirtschaftet werde, so Mihm. Eine besondere Ehre wurde Uwe Hoffmann zuteil: Der stellvertretende Handball-Abteilungsleiter ist gleichzeitig Trainer der zweiten Mannschaft, spielte lange Jahre in der Ersten und beteiligte sich durch diverse Trainer- und Funktionärstätigkeiten engagiert am Vereinsleben. Zudem wirkte er maßgeblich am Bau der Sportler-Lounge in der Kreissporthalle mit und erhielt für sein Engagement den Jürgen-Peter-Witrowski-Pokal als Anerkennung für besondere Dienste.