Kreispokal: Hünfelds zweiter Versuch

Tag eins des Kreispokals Lauterbach/Hünfeld wurde vor einer Woche aufgrund einer heftigen Gewitterfront völlig auf den Kopf gestellt, aber immerhin drei der acht Spiele fanden einen regulären Sieger. Nun sollen heute und morgen drei weitere Spiele über die Bühne gehen.

Ganze acht Minuten waren in Heblos gespielt, da blieb dem Schiedsrichter nur noch die Wahl des Spielabbruchs: „Nur nicht noch ein Gewitter“, hofft Dominik Weber schon inständig auf die Durchführung des Spiel über die komplette Spielzeit, da dann aber bitte nur mit dem Sieger Hünfelder SV: „Das Spiel ist natürlich noch als Test hinsichtlich des ersten Ligaspiels in zehn Tagen zu sehen, wenn es gegen Eschwege geht. Da erwarte ich von den Spielern schon, dass sie dem Trainer ein positives Signal geben und das Spiel auch seriös angehen.“ Der Verbandsliga-Trainer des HSV muss bei Kreisoberligist SG Lauter auf einige angeschlagene Spieler verzichten, auch weil der Platz in Heblos vor Wochenfrist recht hart schien und Weber die Spieler mit Wehwechen daher lieber parallel in Hünfeld trainieren lassen will.

Ebenfalls heute im Einsatz sind die A-Ligisten TSV Ilbeshausen und FSG Vogelsberg, die bis vor wenigen Wochen noch eine Liga getrennt hatten. Ein Favorit auszumachen fällt nicht leicht, zumal das Duell ein echtes Vogelsberger Derby ist. Die Partie war wegen eines Trauerfalls schon von vornherein verschoben worden. Auf Donnerstag ist das Wiederholungsspiel zwischen A-Ligist Wartenberg/Salzschlirf und Kreisoberligist Kiebitzgrund/Rothenkirchen angesetzt worden. Wie bei den Spielen am Mittwoch erfolgt der Anpfiff um 19 Uhr.

Autor: Johannes Götze

LAutertal-10