Hünfeld (pf) – www.osthessen-zeitung.de

Nach vier Jahren Verbandsliga darf sich der Hünfelder SV in diesem Sommer endlich wieder auf die Fußball-Hessenliga vorbereiten: Dominik Weber bat seine Akteure am Freitagabend zum Trainingsauftakt auf die Rhönkampfbahn, mit dabei war auch Daniel Kornagel, der von der SG Barockstadt zum HSV wechselt.

Auch zwei der drei bereits bekannten Neuzugänge, Sebastian Alles und Andre Vogt, waren mit von der Partie, Noah Quanz fehlte zum Auftakt. „Wir haben gleich einen Fitnesstest gemacht, um zu schauen, wo die Jungs stehen“, erklärt Hünfelds Trainer Dominik Weber, der sich um den Fitnesszustand seiner Spieler aber keine allzu großen Sorgen macht: „Generell ist die konditionelle Verfassung bei den Jungs gut. Das war schon in den vergangenen Jahren so. Sie werden aus eigenem Interesse für sich gearbeitet haben, weil sie auch heiß darauf sind, dass es wieder losgeht, und im Kampf um die Stammplätze gleich Gas geben wollen.“ Neben dem Fitnesstest stand am Freitagabend eine lockere Spielform auf dem Programm. Dabei fehlten urlaubsbedingt zwar noch Lukas Budenz und Maximilian Fröhlich, der Rest des Kaders war aber ebenso wie die Neuzugänge Sebastian Alles (Borussia Fulda), Andre Vogt (TSV Lehnerz) und Noah Quanz (Viktoria Fulda) mit an Bord.

2014 ist der HSV als Tabellenletzter mit 28 Punkten aus der Hessenliga abgestiegen. Nach der Verbandsliga-Meisterschaft in der abgelaufenen Saison wollen es die Haunestädter nun besser machen: „Das Ziel ist 100-prozentig der Klassenerhalt“, stellt Weber klar, der sich schon auf die Duelle mit den Topteams aus Gießen, Kassel und besonders das Derby gegen die SG Barockstadt freut. „Das ist schön, solche Highlights zu haben. Aber ich denke es gibt auch Mannschaften, die mit uns auf Augenhöhe sind. Die wollen wir hinter uns lassen.“ Dabei wünscht sich der Hünfelder Coach, dass seine Mannschaft in Hessens höchster Spielklasse nicht ängstlich, sondern mutig auftritt: „Natürlich wird es schwer, weil die Qualität deutlich höher als in der Verbandsliga ist. Aber wir wollen viel Wert darauf legen, dass wir uns nicht verstecken, sondern Fußball spielen“, betont Weber und ergänzt: „Ich möchte, dass die Jungs mutig und mit Selbstbewusstsein in die Spiele gehen.“

Nach etwas mehr als einer Woche Vorbereitung soll dann zunehmend der Ball ins Spiel kommen.  Auch einige Testspiele hat Weber für seine Elf ausgemacht: So spielt der HSV am 1. Juli beispielsweise in Künzell, auch Partien gegen Marco Lohsses SG Barockstadt II oder die SG Ehrenberg stehen auf dem Plan. Am Wochenende vor dem ersten Punktspiel testen die Hünfelder gegen Bachrain und Bad Soden.

 

Die Testspiele in der Übersicht:

Sonntag, 1. Juli (15 Uhr): TSV Künzell (in Künzell)

Sonntag, 8. Juli (16 Uhr): ESV Hönebach (in Hönebach)

Mittwoch, 11. Juli (19 Uhr): SG Barockstadt II (in Hünfeld)

Donnerstag, 12. Juli (19 Uhr): SG Ehrenberg (in Nüsttal)

Sonntag, 15. Juli (15 Uhr): Teutonia Großenlüder (in Großenlüder)

Samstag, 21. Juli (15 Uhr): TSV Bachrain (in Bachrain)

Sonntag, 22. Juli (15 Uhr): SG Bad Soden (in Hünfeld)