Stadtallendorf (jg) – www.osthessen-sport.de

Für den Hünfelder SV gilt es am Mittwoch das vierte Spitzenteam in Folge zu bespielen: Das Team von Trainer Oliver Bunzenthal reist zur Stadtallendorfer Eintracht, will dabei die zuletzt schwachen Leistungen in der Fremde vergessen machen und ab 14.30 Uhr nach Möglichkeit etwas Zählbares für den Klassenerhalt in der Fußball-Hessenliga mitnehmen.

„Die zwei Ausflüge haben wir schon nach Baunatal und Lohfelden gemacht“, will Bunzenthal nichts von einem Feiertagsausflug hören, sondern hofft auf eine ähnlich starke kämpferische Leistung wie beim 1:1 am Samstag gegen Hadamar: „Das war mit das Beste, was wir hier in Hünfeld hatten“, zollt Bunzenthal dem Gegner Respekt und betont: „Den Punkt haben wir uns aber wirklich verdient, weil es die Jungs auch wieder kapiert haben, zu kämpfen. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir einen riesigen Aufwand betrieben.“

Stadtallendorf wird von der Kategorie ähnlich schwer wie Hadamar werden, allerdings geht es bei der Eintracht auch noch um den Aufstieg: „Die haben ja nicht umsonst für die Regionalliga gemeldet. Die müssen eigentlich gewinnen, um den Abstand nach oben nicht zu groß werden zu lassen. Für beide Mannschaften geht es also noch um was“, verdeutlicht Bunzenthal, der aus den kommenden drei Partien vier Punkte fordert und gerne schon am Mittwoch damit anfangen will.

Personell kann Bunzenthal höchstwahrscheinlich aus dem Vollen schöpfen: Lediglich hinter Daniel Schirmer, der gegen Hadamar nach einem Schlag auf das Schienbein runter musste, steht noch ein kleines Fragezeichen: „Aber ich denke, dass er dabei ist.“ Von der fast perfekten Personalsituation profitiert vor allem die zweite Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt in der Gruppenliga: „Ich kann auch am Dienstag auch wieder drei, vier Spieler runter schicken.“