Kassel (jam) –www.osthessen-zeitung.de

Für den Hünfelder SV gab es nicht viel zu holen beim KSV Hessen Kassel: Das Team von Trainer Dominik Weber unterlag im Auestadion dem starken Regionalliga-Absteiger mit 0:4 (0:2). Die Gäste verteidigten zwar aufopferungsvoll, aber Kassel war schlichthin zu stark und fügte dem HSV so die dritte Pleite in Serie in der Fußball-Hessenliga zu. Der Absturz des HSV in der Tabelle geht weiter.

Kassel nahm von Beginn an das Zepter in die Hand und startete immer mehr Annäherungsversuche in Richtung des Hünfelder Tores. Die Gäste konnten kaum für Entlastung sorgen und wurden fast durchgehend in die eigene Hälfte gedrängt. In der 23. Minute kam es dann, wie es kommen musste: Nach einem Schuss von Kassels Marco Dawid, der gegen den Innenpfosten ging, versuchte Hünfelds Keeper Sebastian Ernst, den Ball wegzuschlagen, schoss sich die Kugel aber unglücklich ins eigene Tor und der KSV führte (23.). Doch kurz darauf kam es noch dicker für die Hünfelder: Gut eine Minute später erhöhte Kassel die Führung, nachdem der HSV nach dem Anstoß direkt den Ball verloren hatte. Die Kugel fand ihren Weg zu Nael Najjer, der dann sehr schön aus 15 Metern ins lange Eck traf (24.).

Bis zur Halbzeitpause machte Kassel stark weiter und versuchte die Führung weiter auszubauen – jedoch vergebens. Nach der Halbzeitpause hatten die Gäste dann eine ganz starke Phase: Erst lief Kevin Krieger allein auf das gegnerische Tor zu und scheiterte, dann vergab Sebastian Schuch eine Riesenchance. Nach einem Schuss von Sebastian Alles ließ Kassels Keeper Niklas Hartmann das Leder genau vor Schuchs Füße prallen, der dann aber erneut den Torwart anschoss und die nächste Gelegenheit ungenutzt ließ. Dawid machte dann jegliche Hünfelder Hoffnungen auf etwas Zählbares zunichte: Nach einem Riesenbock von Franz Faulstich setzte Dawid den Ball gekonnt ins Eck und entschied die Partie endgültig (56.). Danach war auch wieder jeglicher Offensivdrang der Gäste verschwunden, Kassel stürmte weiterhin munter auf das HSV-Tor, während Hünfeld versuchte, nicht komplett unterzugehen. Najjer erzielte dann nach einem schönen Sololauf noch den vierten Treffer des Tages (74.) und setzte so das i-Tüpfelchen auf eine sehr gute Kasseler Leistung. Hünfeld präsentierte sich zwar sehr aufopferungsvoll, es gelang den Gästen allerdings nicht ansatzweise, den Sieg des KSV zu gefährden, der weiter auf Rang drei steht, während die Hünfelder weiter in den Keller taumeln und in der kommenden Woche nun nach Hadamar müssen.

Hessen Kassel: Hartmann; Bravo Sanchez, Brill, Mogge, Schwechel (73. Unzicker), Evljuskin, Ziegler, Merle (78. Voß), Dawid (66. Allmeroth), Häuser, Najjer.

Hünfelder SV: Ernst; Dücker (73. Vogt), Häuser, Faulstich, Schuch, Rohde, Krieger, Alles (53. Neidhardt), Bambey (85. Gadermann), Budenz, Wenzel.

Schiedsrichter: Thorsten Eick (Alsfeld/Eifa)

Tore: 1:0 Sebastian Ernst (23., Eigentor), 2:0 Nael Najjer (24.), 3:0 Marco Dawid (56.), 4:0 Nael Najjer (74.)

Zuschauer: 1000.

Kassel-Hessen-11-2018-25