Trotz der vom Ergebnis her deutlichen Niederlage beim Mitte-Verbandsligisten war HSV-Coach Dominik Weber nach der Partie durchaus positiv gestimmt: „Wenn wir gerade an die zweite Halbzeit anknüpfen können, können wir mit einem guten Gefühl in das erste Spiel gegen Eschwege gehen.“ Was positiv war, erklärte der Trainer gleich mit: „Wir haben Biebrich kaum noch zur Entfaltung kommen lassen, hatten Chancen über Chancen und sind den Gegner klasse angelaufen.“ Es sollte allerdings nur zu einem Treffer reichen, als Kevin Krieger nach einem Pfostenkracher Julian Rohdes gut nachgesetzt hatte (58.). Die frühe Führung für den HSV hatte Sebastian Schuch trocken aus elf Metern erzielt, nachdem Marek Weber den Spielmacher freigespielt hatte. Bei Gegentreffer Nummer eins sah Christian Ruck nicht gut aus, bei den nächsten beiden die linke Abwehrseite. Letztlich werde Weber das Gros der heutigen Startelf wohl auch gegen Eschwege spielen lassen, nicht mit nach Biebrich waren unter anderem „Toto“ Trabert und Niklas Wahl gereist, die beide über Knöchelprobleme klagen. Hünfeld: Ruck – Wenzel, Häuser (75. Faulstich), Witzel, Kröning (82. Lovakovic) – Budenz, Rohde – Neidhardt, Schuch (46. Fröhlich), Krieger (75. Bambey) – Weber. Tore: 0:1 Sebastian Schuch (2.), 1:1 (7.), 2:1 (23.), 3:1 (32.), 3:2 Kevin Krieger (58.), 4:2 (88.), 5:2 (90.).