Gelnhausen (fs) – Sensationeller Auftritt der Landesliga-Volleyballerinnen des Hünfelder SV: Beim Tabellenführer VGG Gelnhausen feierte das Team von Uli Bönsch einen hochverdienten 3:0 (25:9, 25:18, 25:23)-Auswärtssieg und verkürzte den Rückstand auf die Spitze auf drei Zähler. Dafür musste sich der TV Horas in Gelnhausen mit 0:3 (14:25, 15:25, 10:25) deutlich geschlagen geben.

Gelnhausen – Hünfeld 0:3 (25:9, 25:18, 25:23)

„Es hätte überhaupt nicht besser laufen können, das war schon wirklich gut, was die Mädels da abgeliefert haben. Sie haben das wirklich sehr, sehr gut gemacht“, lobt Hünfelds Trainer Uli Bönsch sein Team, das in Gelnhausen auch den Ausfall von Zuspielerin Melanie Schleicher ohne Probleme auffangen konnte. „Gedanklich war das nicht einfach, aber vielleicht hat uns das auch unbeschwerter gemacht“, mutmaßt Bönsch. Mit einem starken Aufschlagverhalten machten die Hünfelderinnen viel Druck, dazu kamen einige Gelnhäuser Eigenfehler, sodass der erste Satz eine eindeutige Angelegenheit war. Gelnhausen kam zwar danach besser ins Spiel, der HSV blieb jedoch cool und entschied die wichtigen Ballwechsel für sich. „Wir haben die Big Points und die Rallyes für uns entschieden“, freut sich Bönsch.

Hünfeld: Fetten, Beyer, Brux, Növermann, Pape, L. Prokein, Schumann, Seebach, Wilde.

https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2019/februar/frauen-landesliga-huenfeld-ueberragt-beim-spitzenreiter.html (13.2.19)