Hünfeld (fs) – Durchaus zufrieden ist HSV-Coach Uli Bönsch mit dem Abschneiden der Hünfelder Volleyballteams in der Landesliga: Die Hünfelder Männer bezwangen Kassel/Wehlheiden II mit 3:1 und mussten sich Bergshausen mit 1:3 geschlagen geben. Die HSV-Frauen wiederum feierten gleich zwei Siege: Den Gießener SV bezwangen die Hünfelderinnen klar mit 3:0, Bergshausen II mit 3:1.

 

Landesliga: Hünfeld – Kassel/Wehlheiden II 3:1 (28:26, 23:25, 27:25, 25:17) und Hünfeld – Bergshausen 1:3 (25:22, 17:25, 23:25, 23:25)

„Wir hätten beide Spiele gewinnen können, aber wenn es doof läuft, verlieren wir beide. Insofern sind wir zufrieden und wollen nicht meckern. Wir sind immer noch im gesicherten Mittelfeld“, erklärt HSV-Coach Uli Bönsch, der selbst beide Spiele gesperrt verpasste. Dadurch fehlte im Spiel der Gastgeber nicht nur Routine und Struktur, es stellten sich auch Abstimmungsprobleme ein. „Von daher bin ich froh, dass wir zumindest ein Spiel gewonnen haben“, betont Bönsch. Im umkämpften ersten Satz hatte der HSV das bessere Ende für sich, ebenso wie im dritten, der auch erst in der Verlängerung entschieden wurde. Mit dem Rückenwind ging der vierte Durchgang dann aber klar an die Hünfelder.

Im zweiten Spiel machte sich dann etwas der Kräfteverschleiß bemerkbar, zudem hatten die Hünfelder Probleme im Mittelblock. „Bergshausen wiederum hat das gut gemacht und hat auch gut geblockt, das hat den Ausschlag gegeben“, erklärt Bönsch weiter, der mit der Niederlage gegen das bisherige Schlusslicht durchaus leben kann.  

Hünfeld: M. Bönsch, Herrmann, Liwoch, Lochner, Marte, Növermann, Schmitt, Wehner, Wessel, Bollgen

 

Frauen-Landesliga: Hünfeld – Gießener SV 3:0 (25:15, 25:19, 25:12) und Hünfeld – Bergshausen II 3:1 (22:25, 25:19, 25:14, 25:20)

Diesmal konnten sich die Hünfelder Frauen belohnen und zwei Siege einfahren. „Das war sehr gut, was die Mädels geleistet haben. Gerade im ersten Spiel hat alles geklappt, das war wie aus einem Guss“, schwärmt Trainer Uli Bönsch. Mit zunehmender Spielzeit schwand beim Gegner aus Gießen immer mehr das Selbstvertrauen, was die HSV-Frauen eiskalt ausnutzten und einen souveränen Sieg einfuhren. Im zweiten Spiel waren die Gastgeberinnen körperlich zwar überlegen, Bergshausen präsentierte sich jedoch kampf- und abwehrstark, immer wieder brachten die Gäste den Ball zurück. „Da mussten wir uns erst freischwimmen, haben dann aber etwas umgestellt und uns peu a peu auf die Spielweise des Gegners eingestellt“, erklärt Bönsch. So konnte sich der HSV nach dem verlorenen ersten Satz die Durchgänge zwei bis vier in souveräner Manier sichern und feierte den zweiten Sieg am Heimspieltag. „Gerade die Jugendspielerinnen haben das sehr gut gemacht, wir konnten immer wechseln ohne Einbußen. Das zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg“, betont Bönsch.

Hünfeld: Seebach, Beyer, Brux, Bückner, Fetten, Növermann, Paul, Prokein, Schneehoff, Schleicher, Schumann, Wilde, Pape.

Quelle: https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2019/november/landesliga-hsv-frauen-wie-aus-einem-guss-maenner-einmal-siegreich.html (11.11.19)

VB-TS-zweiter Sieg 10.11.

Erfolgreich im neuen Trikot…

 

Und auch die zweite Frauenmannschaft war am Wochenende erfolgreich. Die Mädchen gewannen ihr Auswärtsspiel gegen die SG Johannesberg 3 deutlich mit 3:0 (25:14, 25:14, 25:9)!