Der Hünfelder SV setzte mit zwei Heimsiegen den fast optimalen Schlusspunkt hinter eine ohnehin über aus gut verlaufene Spielrunde. Im Auftaktmatch gegen Tabellennachbar GSV Gießen hatte der Viertplatzierte aus der Haunestadt jedoch seine Probleme. Zunächst lief alles planmäßig, wie das 25:17 dokumentierte. Der Gastgeber verlor allerdings seinen Spielrhythmus, kassierte zehn Punktverluste in Folge, weil er den Ball nicht auf den Boden bekam (19:25). Im dritten Durchgang übernahmen die HSVlerinnen jedoch wieder die Kontrolle auf dem Feld und brachten sich mit 25:20 in Front. Zu viele Fehler und Unstimmigkeiten führten in der insgesamt sehr wechselhaften Partie zum erneuten Satzverlust (20:25) der Hünfelder. Im Entscheidungssatz lief es schließlich wieder rund. Mit 15:8 war dieser deutlich und mit dem 3:2-Endergebnis die Wiederholung des Hinrundensieges.
Auch der Start in die zweite Begegnung mit BG Marburg war holprig (1:5). Nachdem das Team von Trainer Uli Bönsch jedoch zu seiner Linie gefunden hatte, diktierte es das Aufeinandertreffen. Eine brenzlige Phase gab es im zweiten Durchgang bei 14:21 zu überstehen. Dank einer starken Aufschlagserie von Katrin Schulze wurde daraus ein 25:22. Eine schnelle 7:0-Führung mit gutem Spiel im dritten Satz war die Grundlage für das weitere 25:15 zum klaren, überzeugenden 3:0-Sieg und zum gelungenen Abschluss. Hünfeld spielte mit: D. Brux, S. Fetten, D. Pape, I. Prokein, M. Schleicher, T. Schuhmann, K. Schulze, M. Wilde.

Quelle: Fuldaer Zeitung (28.3.17)