Bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend U20 und U18 in Ulm gehen für den Hünfelder SV Maja, Marina und Eva an den Start. Nachfolgend eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse:

Freitag der 26.07.:

  • 15:10 Uhr: 
    • Maja startet über 3.000m in der Altersklasse U18
      • In den Meldelisten mit 10:37,78 Minuten auf Platz 15 von 28 Athletinnen gelistet.
      • An den Start gehen dann aber nur 21 Athletinnen; Maja steht vom Listing her auf Platz 12.
      • Dann der Start! Das Thermometer zeigt stolze 36 Grad! Maja befindet sich nach dem Start an vorletzter Position.
      • In den folgenden Runden – gelaufen werden müssen 7,5 auf der Tartanbahn – macht Maja Platz um Platz gut. 
      • Dann die letzte Runde, Maja zieht ihren bekannten Schlussspurt an. 
      • Am Ende stehen 10:52,73 Minuten und Platz „12“ in den Ergebnislisten. Eine bessere Zeit war heute bei den herrschenden klimatischen Bedingungen nicht drin!
      • Bei U18 handelt es sich um einen Doppeljahrgang. Maja gehört dem jüngeren Jahrgang an. In Ihrem Jahrgang hat sie die fünftschnellste Zeit abgeliefert
      • Zum Vergleich. Vor einem Jahr hat Maja bei ihrem Jahrgang Platz 12 belegt! 
  • 18:35 Uhr:
    • Marina startet über 400m Hürden in der Altersklasse U18.
      • In den Meldelisten mit 65,42 Sekunden auf Platz 22 von 29 gemeldeten Athletinnen gelistet. Tats. gehen dann 28 Athletinnen an den Start!
      • Dann Start im ersten von vier Läufen! Das Thermometer zeigt noch immer 36 Grad!
      • Marina muss von Bahn „7“ starten. Marina geht das Rennen mutig und schnell an. In ihrem Lauf wird Marina fünfte in neuer persönlicher Bestzeit von 64,90 Sekunden.
      • Für die Finalläufe qualifizieren sich aus den 4 Vorläufen die jeweils 3 Laufschnellsten und 4 Zeitschnellste in den 4 Läufen. 
      • Nach dem vierten Lauf steht fest: Marina steht heute in den Ergebnislisten auf Rang „15“ und hat sich damit für das morgige „B-Finale“ – Lauf um die Plätze 9 bis 16 – qualifiziert! 

 Samstag der 27.07.:

  • 17:00 Uhr.:
    • Eva startet über 1.500m in der Altersklasse U20.
      • Der ursprüngliche Start um 15:15 Uhr ist sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Ein über Ulm tobendes Gewitter machte eine Startverschiebung notwendig.
      • Eva’s Lauf ist ein Halbfinallauf. Das Ziel ist einfach zu umreißen. Sicher ins morgige Finale laufen und dabei möglichst wenig Kraft aufwenden.
      • Und das gelingt prima. Die ersten 4 Läuferinnen der beiden Halbfinalläufe qualifizieren sich direkt für das Finale. Und Eva läuft im 1. Halbfinallauf genau so, dass sie den 4.Platz sicher hat. Zusätzlich kommen dann auch noch die weiteren 4 zeitschnellsten Läuferinnen der beiden Läufe ins Finale.
      • Am Ende steht die siebtbeste Zeit der 12 Finalteilnehmerinnen auf dem Papier. 
      • Das Ziel ist erreicht; der morgige Start im Finale. Kraft konnte gespart werden; und das ist die Hauptsache. Und morgen werden die Karten neu gemischt; wird man ein anderes Rennen sehen!
  • 19:55 Uhr
    • Marina startet über 400m Hürden im B-Finale. Zeitverzug bei Marina 90 Minuten.
      • Heute geht es auf die bei den Athleten ungeliebte Bahn „1“.
      • Wie gestern geht es recht flott los, nach 200m ist dann etwas die Luft raus, auf der Zielgeraden kommt es dann zu einem packenden Zweikampf mit Antonia Unger den Marina für sich entscheiden kann.
      • Am Ende steht Platz „14“ und eine Zeit von 66,31 Sekunden in den Ergebnislisten.
      • Platz „13“ war heute realistisch gesehen nicht drin; da hätte die neue persönliche Bestzeit von gestern – die schon ein Brett war – nochmal um eine halbe Sekunde getoppt werden müssen!

 Sonntag der 28.07.:

  • 13:45 Uhr:
    • Eva Im Finale über 1.500m in der Altersklasse U20.
      • Das Wetter hat wieder zugeschlagen; Start mit 45 Minuten Zeitverzug!
      • Der Start ist richtig gut! Eva befindet sich im vorderen Bereich des Teilnehmerfeldes.
      • Dann eine Tempoverschärfung; 4 Läuferinnen können sich etwas absetzen.
      • Am Ende eines spannenden Rennens erreicht Eva mit einer Zeit von 4:42,82 Minuten Platz „6“.

Am Ende waren drei hochzufriedene Athletinnen und zwei hochzufriedene Trainer (Nils und Rainer) zu sehen.

Ja, unsere drei Mädels haben das super gemacht; das war wieder mal ein erfolgreiches Wochenende. Mal vergleichsweise fußballerisch ausgedrückt: „Die Drei spielen in ihren Disziplinen 1.Bundesliga!“.

Wir gratulieren!