Hünfeld. Für den OSC Vellmar wird die Luft dünner: Der Fußball-Hessenligist hat gestern das Nachholspiel vom 23. Spieltag beim Hünfelder SV mit 2:3 (1:2) verloren und steckt im Abstiegskampf fest. Damit wächst der Druck auf die Mannschaft von Mario Deppe, die es bei den Osthessen versäumte, sich ein bisschen Luft zu den Abstiegsrängen zu verschaffen – aktuell sind es vier Zähler. Dabei war für die Nordhessen ein Punkt drin, sagte Abteilungsleiter Rudi Hochheimer.

Allerdings bekamen die Vellmarer kurz nach dem Anpfiff direkt einen Dämpfer verpasst. Nach einer Ecke in der 2. Minute war die OSC-Abwehr noch nicht ganz wach, sodass Daniel Schirmer frei zum Schuss kam und die Führung erzielte. Deppes Elf schüttelte sich und kam besser in Tritt. Nach einer guten Viertelstunde war es dann die Hünfelder Abwehr, die sich nach einer Ecke im Tiefschlaf befand – Müller markierte per Kopf den Ausgleich (16.).

Viel tat sich dann nicht mehr. Bis zur 27. Minute: Der Ball landete bei Hünfelds Niclas Rehm, der aus fünf Metern das 2:1 markierte. Nach der Pause übernahmen die Gäste das Zepter und kamen durch Dennis Schanze zum verdienten 2:2 (57.). Die Freude währte nicht lang. Alexander Reith brachte die Gastgeber mit einem Sonntagsschuss wieder in Front (73.).

Der OSC warf nun alles nach vorn, hatte auch noch zwei, drei gute Chancen zum Ausgleich. Aber nachdem Marvin Kuhn wegen Meckerns die Rote Karte gesehen hatte, war nichts mehr drin für die Vellmarer. „Am Samstag gegen Eddersheim müssen wir gewinnen. Sonst stecken wir richtig in der Bredouille“, bilanzierte Hochheimer. (lip)  www.hna.de