Hünfeld/Kirchhasel ist ins Viertelfinale eingezogen

Die Alten Herren der SG Hünfeld/Kirchhasel haben das Viertelfinale im Hessenpokal erreicht: Gegen Kirchberg/Lohne gelang in Kirchhasel ein verdienter 2:0 (0:0, 0:0)-Erfolg nach Verlängerung.

„Das war eine schwere Geburt“, musste Teamchef Bernhard Göbel gestehen, denn sein Team war von Vornherein spielbestimmend, hatte aber beispielsweise bei zwei Pfostenknallers durch Claus Lühn Pech und andererseits Glück, dass Keeper Jürgen Ruschke eine top Leistung ablieferte und dreimal glänzend das 0:0 festhalten konnte. Die Tore fielen erst in der Verlängerung: Zunächst traf Andreas Steinmetz bei seinem ersten Spiel überhaupt für die Alten Herren nach Steckpass Jürgen Fleischmanns per klasse Lupfer, dann legte Lühn Dieter Weber die Entscheidung maßgerecht auf. Weber war letztlich der gefeierte Held, schließlich war er mit fast 64 Jahren der mit Abstand älteste Spieler am Platz. Sein Sohnemann Dominik hatte hingegen kurzzeitig passen müssen. Neben Ruschke verteilte Göbel auch Bestnoten in Richtung Mario Rohde, der einerseits extrem laufstark agierte und andererseits auch die spielerischen Akzente zu setzen wusste. In der Zentrale präsentierten sich zudem Fleischmann und Lühn enorm agil. Kurios: Steinmetz wurde erst am Vorabend spontan an der Theke der Rhönkampfbahn „verpflichtet“, nachdem Dominik Weber abgesagt hatte. Der gebürtige Hünfelder ist seit dieser Saison Co-Trainer des Kreisoberliga-Teams des HSV, hatte zuvor Burghaun IIi n der B-Liga trainiert. Und er war mit seinen 34 Jahren auch gleichzeitig mit Abstand jüngster Hünfelder Spieler, der Schnitt des Teams ging nämlich schon stark auf die 50 zu. Doch auch Göbel, der sich selbst nur eingewechselt hatte, durfte konstatieren, „dass die Alten eben doch noch ganz gut kicken können“. Klasse war die Rückmeldung: 80 Zuschauer waren nach Kirchhasel gekommen, auch der Gast blieb noch bis in die Abendstunden in Kirchhasel und feierte gemeinsam mit dem Sieger. Vor dem Spiel überbrachte zudem Bernd Kraft aus dem Kreisfußballausschuss Grüße vom Hessischen Fußballverband und schenkte den Vereinen Bälle. Auf wen Hünfeld/Kirchhasel nun im Viertelfinale trifft, ist noch nicht entschieden, stattfinden wird es wohl erst im nächsten Jahr.

Die Statistik:

SG Hünfeld/Kirchhasel: Jürgen Ruschke; Andrej Dimitrov, Klaus Wagner, Claus Lühn, Klaus Krimmel, Stefan Waider, Mario Rohde, Oliver Schmitt, Jürgen Fleischmann, Sven Bednarek, Andreas Steinmetz – Christoph Ogan, Bernhard Göbel, Jörg Sorian, Dieter Weber, Winfried Krieg, Jürgen Link. Schiedsrichter: Berthold Leinweber (Fulda). Zuschauer: 80. Tore: 1:0 Andreas Steinmetz (76.), 2:0 Dieter Weber (78.).

Autor: Johannes Götze