Kreisoberliga Mitte: Offenen Fragen könnten alle beantwortet werden
Einige offene Fragen gibt es noch in der Kreisoberliga Mitte. Dort wird am heutigen Freitag mit den drei letzten Nachholspielen die Tabelle glattgezogen. Pilgerzell gegen Lauterbach ist relativ belanglos, aber die anderen beiden Partien haben es in sich.

Weil von zwei direkten Absteigern ausgegangen werden muss, hat Schlusslicht SG Ulstertal seine definitiv letzte Chance. Bei der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen (19 Uhr) hat es ausgerechnet der scheidende Coach Thomas Freier in der Hand, das Team von Spielertrainer Stefan Müller – einst sein Nachfolger als Trainer in Simmershausen – in die A-Liga zu schicken. Apropos Simmershausen: Die Hochrhöner haben Platz 14 und damit den Relegationsplatz sicher, wenn sie heute (18.30 Uhr) die FSG Dipperz/Dirlos schlagen und darüber hinaus am Sonntag (15 Uhr) in Hofbieber gewinnen. Den Dreier am Sonntag hat die Menz-Elf vielleicht gar nicht nötig – das hängt davon ab, wie RW Burghaun, der Vorletzte, heute (19 Uhr) im Derby gegen Hünfeld II abschneidet. Die Voraussetzungen für die Gastgeber sind allerdings nicht gut, denn die Verbandsliga-Reserve hat nichts zu verschenken und will die Mini-Chance auf Rang zwei wahrnehmen. „Ich kann mir tatsächlich nicht vorstellen, dass uns die Hünfelder etwas schenken werden“, betont RW-Sportvorstand Mario Hutfless, „für unsere Verhältnisse können wir aber eine ganz gute Mannschaft stellen.“

Gibt es noch Hoffnung, dem Abstieg zu entgehen? Ob Kreisober- oder A-Liga – Hutfless zeigt sich pragmatisch: „Wir nehmen es, wie es kommt.“

In der eigenen Hand haben die Hünfelder Rang zwei nicht mehr, weil der SG Schlitzerland am Sonntag (15 Uhr) bei der dann womöglich schon abgestiegenen SG Ulstertal ein Sieg reicht, um Vizemeister zu werden.

Burghaun-10-2017-24