Verbandsliga: MFV seit vier Spielen ohne Punkte
Melsungen. Der Blick geht nach unten beim Melsunger FV. Nach vier sieg- und punktlosen Spielen in Folge ist der Fußball-Verbandsligist bedrohlich nah an die Abstiegszone gerutscht. Am Sonntag (15 Uhr) geht es zum Spitzenteam aus Hünfeld.
„Gegen die Topklubs haben wir eigentlich immer gut mitgehalten. Der offensive Stil von Hünfeld kommt uns auch eher entgegen“, meint MFV-Trainer Sascha Beetz, der am Sonntag die alleinige Verantwortung trägt, da Timo Rudolph im Urlaub ist. Der Torhüter erwartet aber eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Heimspiel gegen Neuhof (1:5). Der Schlussmann findet für die Pleite klare Worte: „Das war Arbeitsverweigerung und hatte mit Verbandsliga nichts zu tun. Das war eine sechs minus mit Sternchen.“

Nur 20 Minuten hielten die Bartenwetzer mit, stellten dann aber auf Feierabendmodus um. Aufgrund dieser „Riesenenttäuschung“ (Beetz) wird es wohl auch ein paar personelle Veränderungen geben.
„Wir schauen im Training jetzt noch genauer hin, wer sich anbietet. Wir haben am Sonntag vielleicht auch zwei, drei falsche personelle Entscheidungen getroffen“, spart Beetz nicht mit Selbstkritik. Möglicherweise wird der Spielertrainer sich auf seine Aufgabe am Spielfeldrand konzentrieren. „Ich habe eine kleine Muskelzerrung im Arm“, sagt Beetz, für den Sebastian Nödel wieder in den Kasten rücken könnte. Florian Korell und Kevin Hermansa plagen sich mit einer Erkältung herum und sind Startelf-Wackelkandidaten.
Der Gegner aus Osthessen hat sich nach einem Stolperstart wieder gefangen und mittlerweile oben festgesetzt. Zu den Stützen des Aufstiegsfavoriten zählen Sebastian Schuch (kam aus Hersfeld), Stürmer Marek Weber (neun Tore) und Wirbelwind Christoph Neidhardt.  www.hna.de

Melsungen-29