Verbandsliga: HSV gastiert in Neuhof
Ein Regionalduell, das vergangenes Jahr Schlagzeilen schrieb, steigt am Sonntag in der Glückaufkampfbahn zu Neuhof, bereits tags zuvor empfängt Buchonia Flieden Aufsteiger Eintracht Baunatal und will den Hünfelder SV zumindest für 24 Stunden von Tabellenzwei verdrängen.

SV Neuhof – Hünfelder SV (Sonntag, 14.30 Uhr).

Neuhofs Mann für alle Fälle, Alexander Bär, wird eine Menge Respekt vor dem Hünfelder SV haben, durfte er doch Augenzeuge der letzten beiden Heimsiege gegen Melsungen (4:0) und Willingen (1:0) werden. Über 20 Großchancen spielte sich der HSV in jenen Spielen heraus, was HSV-Trainer Dominik Weber selbstredend dazu veranlasst, die Chancenverwertung zu kritisieren: „Wir müssen die Tormöglichkeiten intensiver nutzen, gerade auswärts werden wir nicht so viele bekommen.“ Positiv ist natürlich, dass sich das Team so viele Gelegenheiten herausarbeiten konnte und zusätzlich dreimal in Serie ohne Gegentore blieb: „Die Balance passt wieder, wir wissen aber, was uns in Neuhof erwartet. Wenn’s bei denen läuft. dann kommt die individuelle Klasse hinzu.“ Wichtig wird sein, das Topspiel gegen Sand in der Woche danach aus den Köpfen herauszubekommen, gleichwohl sagt Weber: „Ziel ist natürlich in Neuhof zu gewinnen. Wenn wir bis auf drei Punkte an Sand rankämen, könnten wir den Druck vergrößern und eine noch interessantere Konstellation schaffen.“ Sechs Punkte beträgt aktuell der Rückstand auf den Primus, der am Wochenende spielfrei ist. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams in der Glückaufkampfbahn sorgte übrigens für jede Menge Gesprächsstoff: Radek Görner, Edin Hasanagic (jeweils Gelb-Rot) und Jan Moravcik (glatt Rot) flogen beim Gastgeber frühzeitig vom Platz, dennoch mühte sich der HSV „nur“ zu einem 1:0-Sieg, den Kevin Krieger zu sichern vermochte.

Neuhof-55