Hünfeld (pf) –www.osthessen-zeitung.de

Der Hünfelder SV ist bereit für die Restrunde und die Mission Meisterschaft in der Verbandsliga, der Hessenligist aus Neuhof wiederum noch nicht da, wo er gerne sein würde: Mit 3:0 (3:0) besiegte der HSV den SVN im Test in der heimischen Rhönkampfbahn am Samstagnachmittag und spielte gerade in Durchgang eins klasse Fußball.

 „Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass ich etwas Besseres sehe. Aber ich sehe Schlechteres lieber jetzt als wenn es um Punkte geht“, sagte Neuhofs Coach Alexander Bär nach der ernüchternden, aber erkenntnisreichen Niederlage in Hünfeld. „Wir haben eine junge, unerfahrene Truppe und man sieht, dass Hünfeld eine eingespielte Mannschaft ist, die eine positive Saison spielt und den eigenen Platz kennt. Und wir rennen in Neuhof auf dem Hartplatz rum“. Am Kunstrasen in der Rhönkampfbahn eröffnete Alexander Reith mit dem 1:0 nach einer Viertelstunde, wenig später legte Andre Vogt nach. Die Neuhofer Hintermannschaft präsentierte sich löchrig, dazu mussten mit David Costa Sabate, Leon Bräuer und Danu Bojii während der ersten Hälfte noch drei Spieler angeschlagen runter. „Wie wir uns in der ersten Halbzeit verhalten haben, auf der kompletten rechten Seite, die Innenverteidigung und Sechser, da kam die ganze Gefahr von Hünfeld her und wir konnten nichts entgegensetzen“, war Bär frustriert und musste noch das 0:3 durch Marcel Dücker mit ansehen.

Bis auf einen Pfostenschuss durch Kenan Vatic brachte der SVN in Durchgang eins nicht viel Positives zustande, ganz anders sah das dann nach der Pause aus: „Die war gefälliger“ meinte Bär, der hinsichtlich des Hessenliga-Starts personelle Entscheidungen treffen muss – und wird: „Die werden auch hart ausfallen, der eine oder andere wird sich umgucken“.

Auf der anderen Seite konnte beim Hünfelder SV Trainer Dominik Weber sehr angetan vom Auftritt seines Teams sein, besonders der erste Durchgang war „richtig gut. In der zweiten Halbzeit haben wir das ein bisschen mehr verwaltet und nur noch zwei, drei Kontermöglichkeiten gehabt, aber Neuhof hat es auch besser gemacht“. Insgesamt zeigte sich der Coach natürlich absolut zufrieden – das erste Pflichtspiel, sollte es denn stattfinden können, beim FC Körle kann kommen.

Hünfeld: Ernst; Dücker, Häuser, Faulstich, Vogt, Fröhlich, Neidhardt, Gadermann, L. Budenz, Alles, Reith (Brunner; Schuch).

Neuhof: Hadzic; Paez, Milankovic, Bräuer, Yanez Cortes, Uvodic, Görner, Bojii, Karaiskos, Vatic, Costa Sabate (Nagel; Akbas, Vafeiadis, Krastov, Yoo, Simao, Kovac, Nefzi, Dulabic).

Tore: 1:0 Alexander Reith (15.), 2:0 Andre Vogt (18.), 3:0 Marcel Dücker (30.)

Neuhof-02-2020-0