Hünfeld (hg) – Ein Freistoßtor von Lukas Budenz brachte dem Hünfelder SV im Topspiel der Fußball-Verbandsliga gegen Willingen drei Punkte ein: Durch den Treffer in der letzten Minute der Nachspielzeit siegte der HSV in einem Spiel, in dem er zuvor viele Chancen ausgelassen hatte, mit 1:0 (0:0). In der Tabelle schoben sich die Haunestädter damit an Flieden vorbei auf Platz zwei.

Es sah schon alles nach einem 0:0 aus, als Budenz in der fünften Minute der Nachspielzeit einen Freistoß aus 19 Metern direkt im rechten oberen Winkel des Tors unterbrachte. Danach pfiff Schiedsrichter Johannes Drößler (Gotha) nicht mehr an. „Es war bis zur letzten Minute eng, aber der Sieg war absolut verdient, auch wenn wir vorher viele Chancen ausgelassen haben“, sagte Hünfelds Trainer Dominik Weber. Die Gastgeber hatten sich schon in der ersten Halbzeit ein deutliches Plus erarbeitet. Bereits in der 2. Minute die erste Möglichkeit für Oliver Krenzer, doch sein 20-Meter-Schuss ging knapp vorbei. Die Hünfelder kamen oft vor das Gästetor, während Willingen sich auf einzelne Konter konzentrierte. Mitte der ersten Halbzeit dann Chancen im Minutentakt: Ein Schuss von Sebastian Schuch aus der Drehung wurde zur Ecke geklärt (26.), Maximilian Fröhlich zögerte acht Meter vor dem Tor einen Moment zu lange mit dem Abschluss, sodass der Ball weg war (28.), einen Kopfball von Schuch hielt Yannick Wilke (28.) und Krieger, der im Strafraum bereits zwei Gegner ausgespielt hatte, wurde vom dritten Verteidiger gestellt – er hätte vorher schießen können (29.). Dann hatten die Gäste die erste Möglichkeit, doch den 20-Meter-Schuss von Max Ullbrich parierte Sebastian Ernst (31.). „Von etwa der 30. Minute bis zur Pause haben wir uns mit dem Spielaufbau schwer getan“, schilderte Weber.

Dennoch landete der Ball noch einmal fast im Gästetor: Ein Flanke von Fröhlich prallte gegen einen Willinger und Wilke konnte den Ball gerade noch aus dem Winkel fischen (42.). Nach dem Seitenwechsel war es ein Spiel auf ein Tor: Bei einem Kopfball von Schuch, der im Netz zappelte, entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits (72.), ein Schuss von Marek Weber vom Fünfmeterraum aus wurde geblockt (72.) und einen weiteren Weber-Schuss kratzten die Willinger in letzter Sekunde von der Linie (90.), um nur ein paar Beispiele zu nennen. Teilweise hatten die Hünfelder Pech und teilweise fehlte die Entschlossenheit beim Abschluss. Die nur mit zwei Ersatzspielern angereisten Willinger kamen in der zweiten Halbzeit zu keiner nennenswerten Chance und nutzten jede Möglichkeit, um Zeit zu schinden.

Hünfeld: Ernst; Wahl, Schuch, Weber, Fröhlich (78. Belaarbi), Krieger, Witzel, Kröning (85. Neidhardt), Krenzer (60. Simon), Budenz, Helmke.

Willingen: Y. Wilke; Pohlmann, P. Ullbrich, Keindl, Albers, M. Ullbrich (90.+2 Emde), Plonka (88. D. Wilke), Bott, Butterweck, Heine, Vogel.

Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)

Tor: 1:0 Lukas Budenz (90.+5)

Zuschauer: 200.

dsc_9144