Lekaj in die Regionalliga?

Weber mit Durchgang zwei zufrieden
Verbandsligist Hünfelder SV hat bei Gruppenligist FSV Thalau einen 4:0 (1:0)-Erfolg gefeiert. Dafür droht allerdings der Abgang von Leon Lekaj.
Dabei war die Partie gerade in der ersten Halbzeit gewiss nicht so deutlich, wie es das Ergebnis letztlich aussagt.

„Da hätte Thalau durchaus in Führung gehen können. Sie haben zwei, drei richtig gute Torchancen liegen lassen“, sagte HSV-Trainer Dominik Weber, der im ungewohnten 4-4-2-System mit Raute agierte und monierte, dass die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen zu groß waren. „Das hat leider überhaupt nicht gepasst“, musste Weber feststellen und stellte nach dem Seitenwechsel wieder auf 4-2-3-1 um. Das klappt dann wesentlich besser.

Die Haunestädter dominierten nun den Gruppenligisten und sorgten für einen verdienten Sieg. „Die zweite Halbzeit war so, wie ich es mir vorstelle. Da haben wir unsere Qualitäten gezeigt“, war Weber zufrieden, der alle Neuzugänge in seiner Startfomationen aufbot. Unklar ist derweil noch die Zukunft von Innenverteidiger Leon Lekaj. „Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen“, sagt der HSV-Trainer über den Kroaten, der sich derzeit beim Nord-Regionalligisten Rehden im Probetraining befindet.

Hünfeld: Baumgart; Smolka, Helmke, Faulstich, Kröning, Neidhardt, Budenz, Yildiz, Schuch, Fröhlich, Weber – Orth, Belaarbi, Krieger.

Tore: 0:1 Maximilian Fröhlich (37.), 0:2 Johannes Helmke (56.), 0:3 Sebastian Schuch (69.), 0:4 Christoph Neidhardt (78., Foulelfmeter). Zuschauer: 50.

Leon