Sommerfest bei den Leichtathleten

Heute Abend war auf der Rhönkampfbahn so einiges los. Die Leichtathleten des Hünfelder SV feierten ihr Sommerfest; was gleichzeitig auch als kleines Dankeschön seitens der Trainer für die Unterstützung die die Abteilung bei z.B. dem Leichtathletiksportfest in Hünfeld erfahren hat, war.

Die Beteiligung war groß und man konnte eine Schar von über 100 Personen zählen.

Und alle durften sich sportlich betätigen; das Trainerteam hatte in Anlehnung an die Disziplinen der Kinderleichtathletik mehrere Stationen aufgebaut die die Athleten mit ihren Begleitungen wie schon im vergangenen Jahr durchlaufen konnten. Neu war in diesem Jahr, dass man sich als Nichtaktiver auch selbst mal beim Hochsprung oder Speerwurf versuchen konnte.

So konnten die Athleten zeigen was sie gelernt haben, und die Begleitungen erlebten am eigenen Leibe, dass die ein oder auch andere Übung doch nicht ganz so einfach ist. Und was das absolut Wichtigste war; alle hatten sichtbar Spaß!

Nach der sportlichen Betätigung ging es dann gemütlich bei Bratwurst und anderen kleinen Leckereien weiter. Und man hatte sich so einiges zu erzählen! Die eigene sportliche Betätigung, die dem Ende zu gehende Saison, wie es weiter geht, …. boten ausreichend Gesprächsstoff.

Leichtathletik - Aktuelles

Johannesberg Teil I

Fußball

Verbandsliga – Hünfeld zeigt Reaktion und schlägt Kassel deutlich

 

Kassel (pf) – www.osthessen-zeitung.de

Der Hünfelder SV hat in der Fußball-Verbandsliga eine starke Reaktion nach der jüngsten Niederlage in Johannesberg gezeigt und sein Auswärtsspiel bei der Reserve des KSV Hessen Kassel mit 4:1 (1:1) gewonnen. Dabei ging der Sieg auch in der Höhe in Ordnung.

Hünfelds Trainer Dominik Weber war nach der 0:4-Niederlage in Johannesberg nahezu sprachlos, denn mit einer derart deutlichen Klatsche hatte beim HSV niemand gerechnet. Umso glücklicher war er nach dem Spiel in Kassel, bei dem seine Mannschaft ein komplett anderes Gesicht zeigte und sich rehabilitieren konnte. Mit fünf neuen Spielern in der Startelf, unter anderem Franz Faulstich, gingen die Hünfelder die schwere Aufgabe in Kassel an. Kurz vor der Pause war es dann eben jener Faulstich, der nach der Kasseler Führung den wichtigen Ausgleich für die Gäste erzielen konnte. Sein Kopfballtor, das zum psychologisch wichtigsten Zeitpunkt fiel, brachte den HSV auf die Siegerstraße.

Es war ein hektisches Spiel nahe dem Kasseler Auestadion und beiden Teams war anzumerken, dass sie das Spiel gewinnen wollen. Als Rolf Sattorov den Gastgeber durch einen schönen Schuss ins lange Eck in Führung brachte, waren es eigentlich die Hünfelder, die etwas überlegener waren und die besseren Torchancen hatten, sodass der Ausgleich durch Faulstich letztendlich mehr als verdient war. Nach der Pause konnte Hünfeld die Partie dann drehen und ging durch einen berechtigten Foulelfmeter, den Christoph Neidhardt verwandelte, in Führung. Lukas Budenz nach einer tollen Einzelleistung und Maximilian Fröhlich nach einem schönen Steilpass von Kevin Krieger konnten das Ergebnis schließlich noch in die Höhe schrauben. „Die Jungs haben das heute richtig gut gemacht und nach dem 0:4 vom Wochenende eine super Reaktion gezeigt“, lobte ein zufriedener Dominik Weber nach dem Spiel. Kassel hatte sogar einige Spieler aus der Regionalliga-Mannschaft eingesetzt, wodurch die Leistung der Hünfelder noch stärker einzuschätzen ist.

Der Sieg ging letztendlich auch in der Höhe in Ordnung, denn der HSV bestimmte die unterhaltsame Partie über weite Strecken. Ohnehin ist der KSV etwas wie der Lieblingsgegner der Osthessen: Bereits in der abgelaufenen Saison konnten die Hünfelder beide Ligaspiele gegen Kassel für sich entscheiden. Für Weber und seine Schützlinge steht am kommenden Wochenende das schwere Spiel gegen die SG Bad Soden an der heimischen Landerneauallee an.

Kassel II: Kliebe; Schütze (82. Knopf), Najjer, Lensch (66. Feldmann), Sattorov, Gülsen, Saric (73. Koch), Heussner, Bredow, Leinhos, Leck

Hünfeld: Hosenfeld – Faulstich, Witzel, Kröning, Wenzel (71. Budenz) – Rohde, Neidhardt (82. Trabert), Krieger, Bambey, Körner – Bublitz (68. Fröhlich)

Schiedsrichter: Tobias Lecke (Bebra)

Tore: 1:0 Rolf Sattorov (36.), 1:1 Franz Faulstich (40.), 1:2 Christoph Neidhardt (67., Foulelfmeter), 1:3 Lukas Budenz (80.), 1:4 Maximilian Fröhlich (85.)

Gelb-Rote Karte: Jan Erik Leinhos (Kassel II, 65.)

Zuschauer: 100

Hessen Kassel--08-2017-8

 

 

Fußball

HSV liefert astreine Reaktion

 

Verbandsliga: Starkes Spiel in Kassel

Nach den zwei deftigen Auswärtspleiten in Dörnberg (3:5) und Johannesberg (0:4) wurde vom Hünfelder SV im dritten Gastspiel der noch jungen Verbandsliga-Saison eine Reaktion erwartet – und die kam. Mit 4:1 (1:1) behauptete sich der HSV bei einer stark besetzten Regionalliga-Reserve des KSV Hessen Kassel.

Wie angekündigt drehte Dominik Weber kräftig an der Formation: Einerseits kehrte der HSV-Coach von Dreier- auf Viererkette zurück, andererseits blieben für Nicolas Häuser, Maximilian Fröhlich, Lukas Budenz und Thorsten Trabert nur Plätze auf der Bank, Stürmer Sebastian Schuch fiel überdies verletzt aus. So bekamen Nils Wenzel, Franz Faulstich, Manuel Kröning, Sebastian Körner und Marius Bublitz das Vertrauen geschenkt. Und die Neuen lieferten, so wie die gesamte Mannschaft plus geläuterte Ergänzungsspieler.
„Wir haben gegen ein starkes besetztes Hessen Kassel einen Rückstand gedreht und auswärts quasi keine Torchancen zugelassen“, frohlockte Weber, der hochzufrieden mit seiner Mannschaft war, auch weil sie diesmal über die des HSV eigenen Tugenden wie Teamspirit, Einsatz und Wille ins Spiel fand. Dennoch lag der Gast plötzlich zurück, weil Rolf Sattorov nach einem langen Schlag den Ball aufnahm und in den Giebel hämmerte (36.). „Nicht zu halten, nicht zu verteidigen“, befand Weber.

Doch danach spielte wirklich nur noch der HSV: Faulstich glich nur vier Minuten später nach einem Krieger Freistoß per Kopfball aus, der wirkliche Dosenöffner war jedoch das 2:1, da hatte Bublitz Mittelstürmer Christoph Neidhardt freigespielt, der nur noch per Foul durch Jan-Erik Leinhos zu stoppen war. Neidhardt verwandelte den Elfmeter, Leinhos flog vom Platz (67.). „Danach haben wir es bärenstark ausgespielt, den Gegner quasi nicht mehr an den Ball gelassen“, lobte Weber, die Treffer fielen folgerichtig: Budenz traf nach einer starken Einzelaktion (80.), Fröhlich nach tollem Pass Julian Rohdes (85.).

Die Statistik:

Hessen Kassel II: Kliebe; Schütze (82. Knopf), Najjer, Lensch (66. Feldmann), Sattorov, Gülsen, Saric (73. Koch), Heussner, Bredow, Leinhos, Leck.
Hünfelder SV: Hosenfeld – Wenzel, Faulstich, Witzel, Kröning – Rohde, Bambey – Körner (71. Budenz), Krieger, Bublitz (68. Fröhlich) – Neidhardt (82. Trabert).

Schiedsrichter: Tobias Lecke (FSG Bebra).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Rolf Sattorov (36.), 1:1 Franz Faulstich (40.), 1:2 Christoph Neidhardt (67., Foulelfmeter), 1:3 Lukas Budenz (79.), 1:4 Maximilian Fröhlich (82.).
Gelb-Rote Karte: Jan-Erik Leinhos (66., Kassel).

Autor: Johannes Götze

Hessen Kassel--08-2017-11

 

Fußball

KSV Hessen Kassel II – Hünfelder SV (Mittwoch; 18.30 Uhr)

KSV Hessen Kassel II – Hünfelder SV (Mittwoch; 18.30 Uhr)

Nach der deutlichen 0:4-Derbyniederlage bei der SG Johannesberg am vergangenen Sonntag steht für den Hünfelder SV am Mittwoch das Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft des KSV Hessen Kassel auf dem Programm. Hünfelds Trainer Dominik Weber, der nach der Pleite gegen Johannesberg sichtlich verärgert war, kündigte an, die Niederlage am Montag im Training aufzuarbeiten. Von da an geht der Blick nach vorne, denn Weber hat beim Gastspiel in Kassel nur ein Ziel: „Wir wollen das Spiel gewinnen und die drei Punkte mitnehmen“, lautet die klare Aussage des HSV-Trainers, der weiterhin auf Niklas Wahl und Tarek Belaarbi verzichten muss. Die Gastgeber haben bisher einen Punkt mehr auf dem Konto als Hünfeld, konnten am vergangenen Wochenende aber gerade so mit 1:0 gegen den noch punktlosen TSV Mengsberg gewinnen. Insofern ist am Mittwoch von einem engen Spiel in Kassel auszugehen

 

 

Fußball

Verbandsliga – Johannesberg eiskalt – Weber: „Das war erschreckend“

 

Fulda (fs) – Verkehrte Welt: Der Hünfelder SV hat in der Fußball-Verbandsliga beim Aufsteiger Johannesberg eine 0:4 (0:0)-Auswärtspleite hinnehmen müssen und im vierten Spiel bereits die zweite Niederlage kassiert. Die Johannesberger wiederum sind nach dem vierten Saisonsieg jetzt Tabellenzweiter.

 „Das haben wir uns ganz anders vorgestellt. Es war erschreckend, wie wir innerhalb von zehn bis 15 Minuten auseinandergebrochen sind. In Dörnberg habe ich es noch auf das Defensivverhalten geschoben, aber man muss vielleicht auch deutlich sagen, dass wir in der Abwehr einfach zu schlecht sind, so ehrlich muss man sein“, spricht HSV-Coach Dominik Weber Klartext. Gerade mal acht Minuten brauchte Johannesberg, um den Hünfeldern den Zahn zu ziehen: Erst köpfte Alexej Reksius eine Flanke von Hamid Noori zum 1:0 ein (56.), dann besorgte erst Sorin Leucuta das 2:0 (62.) und legte dann das 3:0 von Hamid Noori nach (64.). Besonders bitter für den HSV war die Entstehung des zweiten Gegentreffers: Nach einem Pass von Anton Balz in die Spitze auf Leucuta hatten Nicolas Häuser und Toto Trabert den Ball eigentlich schon gewonnen, kamen sich beim Klärungsversuch aber in die Quere, Leucuta sagte artig Danke und musste nur noch einschieben. „Das war Slapstick, wir schießen uns gegenseitig an. So funktioniert das einfach nicht“, moniert Weber sichtlich bedient.

Endgültig bedient waren die Hünfelder Anhänger, als Yannick Kretsch eine Flanke von Radomir Vlk überlegt ins lange Eck einköpfte (74.). „Man darf ja mal ein Gegentor kriegen, aber dass man dann gleich so auseinanderbricht und in der Defensive gar keine Zweikämpfe mehr gewinnt, ist ernüchternd“, hadert Weber, der mit einer Dreierkette anfing und nach der Einwechslung von Nils Wenzel mit einer Viererkette agierte, was aber auch nicht die gewünschte Wirkung hatte. „Grundsätzlich haben wir genug Erfahrung, aber man merkt einfach, dass Tarek Belaarbi und Niklas Wahl fehlen“, sagt Weber, dessen Team eigentlich gut ins Spiel gefunden hatte: Die Hünfelder agierten variabel, wurden aber nur durch einen Freistoß von Julian Rohde und durch Kevin Krieger, der Mitja Hofacker anschoss, gefährlich. „Ich habe in der ersten Halbzeit ein sehr spannendes, intensives, temporeiches Verbandsligaspiel gegen ein starkes Hünfeld gesehen. Wir haben fast eine halbe Stunde gebraucht, um uns auf sie einzustellen“, analysiert Johannesbergs Trainer Jochen Maikranz.

Mit zunehmender Spielzeit kamen die Gastgeber nun immer wieder gefährlich vor den Kasten und kam durch Leucuta (24., 34., 44.) zu ersten guten Möglichkeiten. Im zweiten Durchgang dann spielte sich Johannesberg gute Chancen heraus, profitierte dabei aber auch immer wieder von Unzulänglichkeiten in der HSV-Defensive. „Wir haben unsere Chancen auch konsequent genutzt, dann steht so ein Ergebnis. Aber gerade in der ersten halben Stunde hatten wir Schwerstarbeit zu verrichten“, betont Maikranz, der mit dem Start natürlich „hochzufrieden“ ist, aber den Blick schon wieder auf das Spiel am Mittwoch gegen den RSV Petersberg richtet. Auch HSV-Coach Weber schaut bereits auf das Auswärtsspiel bei Hessen Kassel II am Mittwoch: „Das einzig Gute ist, dass wir das Ding relativ schnell aus dem Kopf kriegen. Für mich ist natürlich gut, dass sich am Mittwoch keiner beschweren kann, wenn er draußen sitzt.“

Johannesberg: Hofacker; Vlk, Kaizar, Moise (78. Wiesner), Wiesner – Reksius, Kengni Fotsing – Balz, Cotan (75. Özger), Noori (70. Kretsch) – Leucuta.

Hünfeld: Hosenfeld; Häuser (67. Kröning), Trabert, Witzel – Budenz (67. Bublitz), Bambey – Neidhardt, Rohde, Fröhlich (60. Wenzel) – Schuch, Krieger.

Schiedsrichter: Marcus Rolbetzki (Marburg)

Tore: 1:0 Alexej Reksius (56.), 2:0 Sorin Leucuta (62.), 3:0 Hamid Noori (64.), 4:0 Yannick Kretsch (74.)

Zuschauer: 500.

CSC Kassel (19)

 

Fußball

Christian Eckardt u. Sarah heirateten am Freitag den 25.08.2015 im Hünfelder Rathaus

Fußball

4. Sparkassen-Grand-Prix 2017 und 800m-Kreismeisterschaften in Neuhof – starke Auftritte

Bei gutem Leichtathletikwetter fand heute der 4. Sparkassen-Grand-Prix 2017 in Neuhof statt.

Die erzielten Leistungen unserer 38 Athleten – davon 27 Nachwuchsathleten von der Kinderleichtathletik – können sich erneut sehen lassen; da wurde wieder so manches kleine und auch große Ziel erreicht. Das kontinuierliche Training auch während der Sommerferien trägt Früchte!

Podestplätze erreichten (pB = persönliche Bestleistung):

  • Marina Zachartschuk (W15, 1.Platz 100m (pB), 1.Platz Weitsprung (pB), 1.Platz Kugelstoßen (pB), 1.Platz 800m = Kreismeisterin)
  • Maja Severloh (W14, 3. Platz Kugelstoßen (pB), 1.Platz 800m = Kreismeisterin)
  • Franziska Schmitt (W14, 1.Platz 100m (pB), 2.Platz 800m = Vize-Kreismeisterin (pB))
  • Finja Waider (W12, 2.Platz Ballwurf (pB))
  • Henrik Jensen (MJU20, 2.Platz 800m = Vize-Kreismeister (pB))
  • Max Schmitt (MJU20, 1.Platz 800m = Kreismeister (pB))
  • Daniel Hahn (Männer, 1.Platz 800m = Kreismeister (pB))

Auf den folgenden Plätzen wurden durch Antonia Franke, Clarissa Heinelt, Finja Waider, Jule Noll und Paula Hahner noch „9“ weitere persönliche Bestleistung erreicht und teilweise das Treppchen nur ganz knapp verpasst! 

Die Ausbeute bei den 800m-Kreismeisterschaften kann sich mit 4 Kreismeisterschaften und 2 Vize-Kreismeisterschaften wahrlich sehen lassen! Marina, Maja und Franziska haben auf der 800m-Distanz einmal mehr ihre gute Form bestätigt. Und Max (2:09,63), Henrik (2:12,21) und Daniel (2:06,88) stehen mit ihren gelaufenen Zeiten knapp vor dem Sprung in die Hessische Bestenliste; die Quali-Norm für die Hessischen Meisterschaften über 800m haben alle 3 geschafft; und das ohne spezielles Training bzw. bei Daniel verletzungsbedingt seit über einem Jahr praktisch ohne Training). Und neben dem Treppchen konnte man über 800m sehen, dass beim Hünfelder SV noch so manches Talent heranreift; wie z.B. auch die außer Konkurrenz gestartete Maja Holstein (W9).

Marina kratzte beim Weitsprung an der 5m-Grenze. Erster Sprung 4,98m, dann zwei Sprünge deutlich über der 5m-Grenze aber leicht übergetreten. Man darf auf die kommenden Wettkämpfe gespannt sein!

Die Ergebnisse der Kinderleichttahletik – hier werden nur Teamergebnisse erfasst – waren etwas durchwachsen. Während das Team TU8 und die beiden Teams TU10 die Erwartungen erfüllt haben blieb das Team TU12 hinter den Erwartungen zurück.

  • TU8 (Nachwuchsathleten unter 8 Jahre), 3.Platz von 4 Teams
  • TU10 (unter 10 Jahre), 6.Platz und 8. Platz von 12 Teams
  • TU12 (unter 12 Jahre), 12.Platz von 12 Teams
Leichtathletik - Aktuelles

Trainingswochenende der Jugendspielgemeinschaft in der U16 – gelungener Auftakt für die Saison 2017/2018

VB-TS-U16_4Die Sommerpause ist vorbei und eine neue spannende Volleyballsaison steht vor der Tür. Für die weibliche Jugend des Hünfelder SV und des DJK SSV Großenlüder wird es eine ganz besondere Saison, da sich beide Vereine darauf verständigt haben, ihre Mädchen zusammenzuführen, um gemeinsam in den Altersklassen U12-U16 jeweils mit einer Mannschaft an den Start gehen zu können. VB-TS-U16_1

Die Mädchen als Team zu formieren und auf die einzelnen Wettkämpfe vorzubereiten ist schon alleine eine besondere Herausforderung. Für die Spielerinnen beider Vereine ist es aber auch das erste Jahr in der U16, d.h. sie spielen alle zum ersten Mal auf dem großen Feld mit 6 Spielerinnen auf dem Feld.

VB-TS-U16_3Um für dieses Projekt einen guten Einstieg zu finden, haben die Trainerinnen Karen Niehues, Nicole Heil und Ines Prokein zu einem gemeinsamen Trainingswochenende eingeladen. Die Zielsetzung dieses Wochenendes war die Zusammenführung der Mädchen und die Einführung auf das Großfeld. Die Spielerinnen, die sich bereits durch zwei Volleyballcamps in Hünfeld nicht ganz unbekannt waren, trafen sich am Samstag, den 12.08.17 in Großenlüder, um an diesem Tag in drei Trainingseinheiten hoch motiviert gemeinsam zu trainieren. Anschließend verbrachten sie gemeinsam eine Nacht in einer der Waldhütten im Jagdhof Klein-Heilig-Kreuz in Kleinlüder. Mit Grillwurst und Gesellschaftsspielen ließ man einen tollen Trainingstag ausklingen. VB-TS-U16_2

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen ging es zu einer weiteren Trainingseinheit in die Sporthalle nach Großenlüder. Höhepunkt dieses Tages war ein „Showspiel“ der U16 gegen den Vorstand des DJK SSV Großenlüder im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten des DJK am Nachmittag. Dieses Spiel fand zwar nicht auf Augenhöhe (im wahrsten Sinne des Wortes) statt, war aber ein gelungener Abschluss dieses Vorbereitungswochenendes und lässt uns alle neugierig und gespannt auf die neue Saison blicken.

Volleyball

Hofbieber-08-17-19

Fußball

2:1

Hofbieber-08-17-20

Fußball

2:0 für HSV II gegen Hofbieber

Fußball

Bilder Hofbieber Teil I

Fußball

CSC Kassel Teil III

Fußball

1962 — vor genau 55 Jahren gegen CSC Kassel

2000 Zuschauer umsümten das Stadion Rhönkampfbahn beim 1. Heimsieg des gerade in die 1.Hess Amateurliga aufgestiegenen Hünfelder SV gegen den CSC 03 Kassel.
Hünfeld siegte mit 3:1 durch Tore von Hack,Wagner,Kircher.
Auf dem Foto von links Ludwig Hack, rechts im Hintergrund Karli Kircher.
Die Aufnahme entstand Ende August 1962

1962-a

Fußball

Tore gegen CSC Kassel

 

 

Fußball

Riesentorchancen

Fußball

CSC Kassel Teil II

Fußball

Timon Falkenhahn mit Saisontor Nr.5

Fußball