Hünfelder SV – TSV Bachrain 2:1 (2:0)

„Insgesamt können wir zufrieden sein“, resümierte HSV-Coach Dominik Weber, der befand, „dass wir das gut gemacht haben und gerade in der ersten Halbzeit klaren Fußball gespielt haben. Leider sind wir im zweiten Spielabschnitt etwas fahrlässig mit unseren Torchancen umgegangen.“ Das 1:0 markierte Niclas Rehm nach Flanke von Christoph Neidhardt auf Robert Simon, der den im Rückraum positionierten Kapitän sah, welcher gekonnt einschob (10.). In Minute 34 nahm Simon eine tolle Flanke von Daniel Orth volley und erhöhte auf 2:0. Mit der ersten richtigen Torchance kamen die Gäste noch einmal heran: Jan Bohl verkürzte aus spitzem Winkel zum 1:2. „Das Tor war ärgerlich, insgesamt haben wir aber fast überhaupt nichts zugelassen“, so Weber.

Tore: 1:0 Niclas Rehm (10.), 2:0 Robert Simon (34.), 2:1 Jan Bohl (90.+2) www.torgranate.de

Bachrain-16-42

Fußball

Abschlusswanderung

Fußball

Testspiel – Hünfeld schlägt Bachrain – Grosch verletzt raus

Hünfeld (fs) – www.osthessen-sport.de

Der Hünfelder SV hat sich keine Blöße gegeben und das Testspiel gegen den Gruppenligisten TSV Bachrain gewonnen: Der Fußball-Verbandsligist schlug das Team des Ex-Hünfelders Marius Link mit 2:1 (2:0).

„Grundsätzlich können wir zufrieden sein, aber wir wollen es auch mal hinkriegen, dass wir über 90 Minuten zu null spielen und dann nicht noch so ein Ding fangen“, findet HSV-Trainer Dominik Weber doch ein Haar in der Suppe. So zimmerte Bachrains Jan Bohl in der Nachspielzeit das Leder aus gut 18 Metern flach direkt ins linke Eck und traf so zum 1:2 für den TSV. „Letztendlich war das Ergebnis hochverdient für Hünfeld, der Gegner hatte mehr Spielanteile. Aber bei uns lag die Priorität auch auf dem Spiel gegen den Ball und das war okay. Für das erste Spiel bin ich zufrieden“, meint Bachrains Spielertrainer Marius Link zu seiner Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Mit Neuzugang Toni Misic, der sein Debüt für den TSV gab, ist Link ebenfalls zufrieden: „Er hat sich gut bewegt und viel nach hinten gearbeitet.“
Im ersten Durchgang hatte Kapitän Niclas Rehm den HSV nach einem gut vorgetragenen Angriff über rechts, den Stoßstürmer Robert Simon dann auf Rehm abprallen ließ, mit 1:0 in Führung gebracht. Nach einem Diagonalball von Daniel Orth traf Simon dann sehenswert selbst: Der Ex-Borusse ließ den Ball einmal aufspringen und zimmert das Leder dann per Dropkick in die Maschen. Im zweiten Durchgang ging Hünfeld dann jedoch etwas fahrlässig mit den Torchancen um. „Unnötigerweise haben wir uns dann in der letzten Minute noch ein Ding einschenken lassen“, bemängelt Weber, der hofft, dass sich die Verletzung von Rechtsverteidiger Simon Grosch nicht als allzu gravierend erweist: Der verletzte sich schon früh am operierten Knie und musste ausgewechselt werden.
Hünfeld: Ernst (46. Gutberlet); Grosch (18. Orth), Helmke (46. Wahl), Belaarbi, Yildiz, Trabert, Krenzer, Rehm, Krieger, Neidhardt, Simon.
Bachrain: Kania (46. Petrakovic); Ohneiser, Pavic, Kröning, Herber, R. Link, Madzar, Fuchs (60. Bohl), M. Link, Sarvan, Misic.
Tore: 1:0 Niclas Rehm (10.), 2:0 Robert Simon (34.), 2:1 Jan Bohl (90.+1)
Zuschauer: 30.

Bachrain-16-3

Fußball

Landesliga – Hünfeld ärgert Tabellenführer Vellmar

Hünfeld (hg) – Zwar musste sich der Hünfelder SV am Ende 32:38 (15:20) geschlagen geben, doch das Team von Trainer Dominik Jäger schaffte es, den TSV Vellmar, Tabellenführer der Handball-Landesliga, lange zu ärgern und das Spiel offen zu gestalten.

„Wir waren bis fünf Minuten vor Schluss auf zwei Tore dran. Dann haben wir nochmal alles versucht und von 6:0- auf 4:2-Abwehr umgestellt“, schilderte Jäger die Schlussphase. Der Mut wurde jedoch nicht belohnt. Vellmar nutzte die Räume und baute seine Führung auf sechs Tore zum 38:32-Endstand aus.

Vor eigenem Publikum hatten die Hünfelder den Nordhessen gleich zu Beginn gezeigt, dass sie das Spiel keinesfalls herschenken wollten. Nach dem 2:2 legten die Gastgeber aus einer sicheren Abwehr heraus einen 6:0-Lauf hin und führten somit unerwartet mit 8:2. „Dass sich das auch ganz schnell wieder ändern kann, war uns bewusst“, meinte Jäger. Während die Gäste mit breitem Kader angereist waren, mussten die Haunestädter mit acht Feldspielern auskommen. Über 13:13 zogen die Vellmarer bis zur Pause auf 20:15 davon. Nach dem Seitenwechsel legten die Nordhessen zunächst nochmal zwei Tore nach, doch Hünfeld kämpfte sich auf 24:26 heran und konnte diesen Abstand bis zur Schlussphase halten. „Das war hute eine tolle Mannschaftsleistung, jeder hat für jeden gekämpft. Darauf können wir aufbauen“, lobte Jäger: „Wir konnten sie ein bisschen ärgern und das hat Spaß gemacht.“ Im Tor zeigte Samuel Masché über 50 Minuten eine starke Leistung.

Hünfeld: Masché, Krätzig; Sauer (9/6), Schott (3), Müller (1), Hyseni (4), F. Rehberg (2), L. Rehberg (2), Unglaube (5), Kircher (6), Sauerbier.

Zuschauer: 300.

Quelle: http://www.osthessen-zeitung.de

Handball, HSV.news

13.02.2016 SSC Vellmar – Hünfelder SV

Beginn:  19:00

Ort: Großsporthalle Vellmar

a

Volleyball

Tabelle:

Verein Spiele 3:0/3:1 3:2 2:3 1:3/0:3 Bälle Sätze Punkte
1 SG Rodheim 13 8 3 2 0 1230 : 1070 37 : 15 32
2 Eintracht Frankfurt 13 8 3 1 1 1176 : 1078 36 : 14 31
3 TV Biedenkopf 13 4 5 3 1 1259 : 1214 34 : 24 25
4 ASV Landau 13 4 3 0 6 1118 : 1129 24 : 26 18
5 TSV Speyer 13 3 3 3 4 1216 : 1196 26 : 29 18
6 Hünfelder SV 13 5 0 3 5 1062 : 1090 23 : 27 18
7 VSC Spike Guldental 13 4 1 3 5 1082 : 1120 23 : 28 17
8 TV Feldkirchen 13 3 1 5 4 1145 : 1190 23 : 31 16
9 SSC Vellmar 13 2 2 1 8 1033 : 1160 18 : 32 11
10 TG Hanau 13 2 1 1 9 1055 : 1129 15 : 33 9

Volleyball

Göbel, Gadermann und Elter treffen

Hünfelder Land sichert sich Futsal-Kreismeistertitel
Der JFV Hünfelder Land war am Abend beim Startschuss der Junioren-Futsal-Kreismeisterschaften in Hünfeld der strahlende Sieger.
Dass es im Finale der A-Junioren nicht ganz so spannend wurde, wie bei der Handball-EM, die auch von vielen Spielern parallel in der Lounge des HSV verfolgt wurde, lag daran, dass Marco Förles Mannen gegen Nüsttal/Hofbieber unglaublich clever agierten und aus der 2:4-Niederlage in der Vorrunde gelernt hattne. Glatt mit 3:0 und dank der Tore von Jan-Luca Göbel, Aaron Gadermann und Vincenzo Elter setzte sich der JFV hochverdient durch.

Schon vor dem Finale war klar, dass es einen neuen Titelträger gibt, da die JSG Eitratal/Kegelspiel zwar zwei Mannschaften ins Halbfinale bekam, dort aber mit jeweils scheiterte. Im kleinen Finale schlug die Erste die Zweite mit 4:3.

Kurios ging es in Gruppe 1 zu, denn da musste Hünfelder Land II, das keine Chance mehr auf den Halbfinaleinzug hatte, die eigene erste Mannschaft ins Semifinale bringen und schaffte dies dank eines torlosen Remis im letzten Spiel gegen den VfL Lauterbach auch.

Der Turniersieger spielte mit Lukas Hahn; Yannick Peter, Jan-Luca Göbel, Tobias Heinz, Florian Völker, Timon Falkenhahn, Nico Hahner, Vincenzo Elter und Aaron Gadermann.

Kevin Muth hatte für Nüsttal/Hofbieber Jonas Hosenfeld; Jonas Abel, Moritz Frohnapfel, Pascal Ewald, Elias Mehler, Kilian Farnung, Paul Hohmann, Niklas Trabert, Marvin Wess und Roman Streitenberger ins Rennen geschickt.

Keine Probleme hatten die äußerst souverän agierenden Schiedsrichter Jan Gutberlet (JFV Burghaun), Maximilian Kaiser (SG Kiebitzgrund), Lukas Raake (SG Dammersbach/Nüst) und Lasse Thomas (JFV Hünfelder Land).
Spielplan und Ergebnisse:
Gruppenphase:
Gruppe A: JFV Hünfelder Land I, JFV Hünfelder Land II, JSG Nüsttal/Hofbieber, VfL Lauterbach.
Gruppe B: JSG Eitratal-Kegelspiel I, JSG Eitratal-Kegelspiel II, JSG Vogelsberg, JSG Schlitzerland.

JFV Hünfelder Land I – JFV Hünfelder Land II 3:0
JSG Nüsttal/Hofbieber – VfL Lauterbach 2:0
JSG Eitratal-Kegelspiel – JSG Eitratal-Kegelspiel II 2:0
JSG Vogelsberg – JSG Schlitzerland 1:2
JFV Hünfelder Land – JSG Nüsttal/Hofbieber 2:4
JFV Hünfelder Land II – VfL Lauterbach 0:2
JSG Eitratal-Kegelspiel I – JSG Vogelsberg 2:0
JSG Eitratal-Kegelspiel II – JSG Schlitzerland 1:0
JFV Hünfelder Land II – JSG Nüsttal/Hofbieber 0:0
VfL Lauterbach I – JFV Hünfelder Land I 0:0
JSG Eitratal-Kegelspiel II – JSG Vogelsberg 3:3
JSG Schlitzerland I – JSG Eitratal-Kegelspiel I 0:2

Tabelle Gruppe A:
1. JSG Nüsttal/Hofbieber 3 / 6:2 / 7
2. JFV Hünfelder Land I 3 / 5:4 / 4
3. VfL Lauterbach 3 / 2:2 / 4
4. JFV Hünfelder Land II 3 / 0:5 / 1

Tabelle Gruppe B:
1. JSG Eitratal/Kegelspiel I 3 / 6:0 / 9
2. JSG Eitratal/Kegelspiel II 3 / 4:5 / 4
3. JSG Schlitzerland 3 / 2:4 / 3
4. JSG Vogelsberg 3 / 4:7 / 1

Halbfinale:
JSG Nüsttal/Hofbieber– JSG Eitratal/Kegelspiel II 3:1
JSG Eitratal/Kegelspiel I –JFV Hünfelder Land I 0:1

Spieler um Platz 3:
JSG Eitratal/Kegelspiel II – JSG Eitratal/Kegelspiel I 3:4

Endspiel:
JSG Nüsttal/Hofbieber – JFV Hünfelder Land I 0:3
Autor: Johannes Götze     www.torgranate.de

Fußball

Verbandsliga – Jetzt stehen in Hünfeld wieder alle auf dem Platz

Hünfeld (hg) – www.osthessen-sport.de

Als letzter osthessischer Fußball-Verbandsligist ist am Freitagabend auch der Hünfelder SV offiziell in die Vorbereitung auf die Restrunde gestartet. Einzig nicht dabei waren Simon Schilling und Lukas Budenz.
„Wir haben ja schon seit Anfang Januar mit den Ende des Jahres verletzten und angeschlagenen Spielern mit dem Training begonnen. Jetzt wollen wir auch mit der gesamten Mannschaft anfangen“, sagt Hünfelds Trainer Dominik Weber. Für die spielfreie Zeit hatte es Trainingspläne gegeben, sodass die konditionellen Grundlagen bei allen bereits vorhanden sein sollten. In den vier Wochen bis zum ersten Punktspiel soll der Fokus mehr auf das Spielerische gelegt werden. Um dort verschiedenes auszuprobieren, stehen auch vier Testspiele an, das erste gleich am Sonntag gegen Gruppenligist Bachrain. In welcher Zusammensetzung die Mannschaft des Ex-Hünfelders Marius Link auf der Rhönkampfbahn antreten wird, ist allerdings noch offen, denn der TSV steht am Sonntag auch in der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft Fulda. Weitere Gegner des HSV sind A-Ligist Pfordt, ein Spiel, das insbesondere, da es auf Rasen ausgetragen wird, interessant für den Verbandsligisten ist, sowie gegen Ligakonkurrent SVA Bad Hersfeld und Hessenligist Borussia Fulda. Zum ersten Mal um Punkte geht es dann am 27. Februar beim Derby gegen den SV Neuhof. Vorerst fehlen werden dem HSV noch Schilling und Budenz, die auch beim Trainingsauftakt nicht auf dem Platz standen. „Simon Schilling hat noch Prüfungen und schafft es gerade zeitlich noch nicht, Lukas Budenz darf noch nicht wieder, seine Hüft-Operation war ja erst im Dezember“, berichtet Weber.

Die Testspiele
31. Januar: Hünfeld – Bachrain
6. Februar: Pfordt – Hünfeld
13. Februar: SVA Bad Hersfeld – Hünfeld
20. Februar: Hünfeld – Borussia Fulda

Fußball

A-Junioren-Kreismeisterschaft – JFV Hünfeld Land holt Titel

Hünfeld (tg) – www.osthessen-sport.de

Die A-Junioren-Fußballer des JFV Hünfelder Land haben sich bei den Hallenkreismeisterschaften Lauterbach-Hünfeld den Titel gesichert. Der Gruppenligist setzte sich im Finale mit 3:0 gegen Ligakonkurrent JSG Nüsttal/Hofbieber durch.

Jan-Luca Göbel, Aaron Gadermann und Vincenzo Elter schossen den JFV in der Hünfelder Kreissporthalle zum Turniersieg. Der Lokalmatador musste sich in der Gruppenphase dem späteren Finalgegner noch mit 2:4 geschlagen und zog somit als Zweiter ins Halbfinale ein. Dort bezwang der JFV dann die JSG Eitratal/Kegelspiel I mit 1:0. Diese sicherte sich dann Rang drei mit einem 4:3-Erfolg gegen das eigene zweite Team.
Hünfeld: Jahn; Peter, Göbel, Heinz, Völker, Falkenhahn, Hahner, Elter, Gadermann.

Die Ergebnisse in der Übersicht:
JFV Hünfelder Land 1 – JFV Hünfelder Land 2 3:0
JSG Nüsttal/ Hofbieber – Vfl Lauterbach 1 2:0
JSG Eitratal-Kegelspiel 1 – JSG Eitratal-Kegelspiel 1 2:0
JSG Vogelsberg – JSG Schlitzerland 1 1:2
JFV Hünfelder Land 1 – JSG Nüsttal/ Hofbieber 2:4
JFV Hünfelder Land 2 – Vfl Lauterbach 1 0:2
JSG Eitratal-Kegelspiel 1 – JSG Vogelsberg 2:0
JSG Eitratal-Kegelspiel 2 – JSG Schlitzerland 1 1:0
JFV Hünfelder Land 2 – JSG Nüsttal/ Hofbieber 0:0
Vfl Lauterbach 1 – JFV Hünfelder Land 1 0:0
JSG Eitratal-Kegelspiel 2 – JSG Vogelsberg 3:3
JSG Schlitzerland 1 – JSG Eitratal-Kegelspiel 1 0:2

Gruppe A
1. JSG Nüsttal/Hofbieber 3 6:2 7
2. JFV Hünfelder Land 1 3 6:4 4
3. Vfl Lauterbach 1 3 2:2 4
4. JFV Hünfelder Land 1 3 0:5 1

Gruppe B
1. JSG Eitratal-Kegelspiel 1 3 6:0 9
2. JSG Eitratal-Kegelspiel 2 3 4:5 4
3. JSG Schlitzerland 1 3 2:4 3
4. JSG Vogelsberg 3 4:7 1

Halbfinale
Nüsttal/Hofbieber – Eitratal/Kegelspiel II 3:1
Eitratal/Kegelspiel I – JFV Hünfelder Land I 0:1

Spiel um Platz drei
Eitratal/Kegelspiel I – Eitratal/Kegelspiel II 4:3

Finale
Nüsttal/Hofbieber – JFV Hünfelder Land I 0:3
Tore: Jan-Luca Göbel, Aaron Gadermann, Vincenzo Leon Elter.

Fußball

Hünfeld beim Schlusslicht -Müssen kämpfen wie die Löwen

 

Osthessen (fs) – www.osthessen-sport.de

Einen ganz, ganz großen Schritt können die Regionalliga-Volleyballer des Hünfelder SV am Samstag (20 Uhr) bei der TG Hanau machen: Gewinnen die Haunestädter, winkt sogar der Sprung auf Platz vier.

Die Ausgangslage ist klar: Hünfeld hat nach vier Siegen in den vergangenen fünf Partien jetzt 15 Zähler auf dem Konto und ist Sechster, Hanau hat als Tabellenletzter aktuell neun Punkte geholt. Mit einem Sieg der Grimmstädter wären es nur noch drei Punkte Rückstand auf Hünfeld. „Wir wollen nach Möglichkeit die drei Punkte holen, aber Hanau hat die Punkte selbst bitter nötig. Wir wollen auf jeden Fall verhindern, dass sie nochmal Morgenluft schnuppern. Dafür müssen wir kämpfen wie die Löwen“, fordert HSV-Spielertrainer Uli Bönsch. Dass Hanau die Punkte selbst so dringend benötigt, ist für Hünfeld vielleicht sogar ein kleiner psychologischer Vorteil, meint Bönsch: „Wenn sie verlieren, wird es ganz schwer. Eventuell sind sie ja etwas verkrampft.“ Wichtiger aber ist die personelle Lage bei den Hünfeldern: Jakob Wall (Handbruch) sowie die beruflich im Ausland weilenden Diego Reckmann und Aleksandar Dimitrov fehlen sicher und jetzt droht auch noch Marek Liwoch krankheitsbedingt auszufallen: „Er darf nicht ausfallen, wir sind ja so schon nur noch zu Acht, eine Wechseloption wäre nicht schlecht“, bangt Bönsch noch um Liwoch.

.

 
.

.

 

 

Volleyball

Fuldaer Zeitung vom 25.01.2016, von Brunhilde Bug

Hünfeld

Einen lockeren und deutlichen 3:0-Sieg erspielte sich Volleyball-Regionalligist Hünfelder SV am Samstagabend in der Kreisporthalle gegen den VSC Spike Guldental und kletterte auf Rang sechs. Einer Glanzleistung bedurfte es gegen den schwachen Aufsteiger dabei nicht.

Die Pfälzer Gäste konnten den ersten Punkt der Partie zum 1:0 markieren, aber das sollte auch die einzige Führung in dem Satz bleiben. Zwar gewährte der HSV dem jungen Team aus der Nähe von Bad Kreuznach noch einmal bei 7:7 den Ausgleich, ansonsten war er jedoch tonangebend. Der Gastgeber profierte dabei auch von einer Fülle von Fehlern seines manchmal ungestüm wirkenden Gegenübers. Spielertrainer Uli Bönsch beendete den ersten Durchgang mit einem Ass zum klaren 25:15-Auftakt. Das gleiche Bild auch im zweiten Durchgang: Hünfeld beherrschte die Szenerie, ohne dabei an seine Grenzen zu gehen. Guldentals zumeist junge Akteure ließen manchmal ihr Potenzial aufblitzen, hatten aber gegen die Hünfelder Vorteile im Netzbereich nicht das Nötige entgegenzusetzen. Ein erneut deutlicher 25:16-Satzgewinn war die Folge. Die Heimmannschaft hielt auch im dritten Satz ihren Kontrahenten gut in Schach und beschäftigte ihn weiter mit starken Aufschlägen und druckvollen Angriffen, sodass er Fehler produzierte. Die Haunestädter gingen in der Endphase mit der Folge einiger Punktverluste aber auch nicht mehr mit voller Konzentration zu Werke, sodass sich der Coach bei 21:17 genötigt sah, eine Auszeit – seine erste in der gesamten Partie – zu nehmen. Der Appell an seine Mitspieler zu konsequenterer Spielweise kam an. Mehrere starke Aktionen bescherten den ersten Matchball, der schließlich mit einem gutpostierten Block zum 25:18 abgeschlossen und bejubelten werden konnte. Mit dem 3:0-Erfolg nahmen die Hünfelder klare Revanche für die 0:3-Hinrundenniederlage, als sie mit einer dezimierten Formation in Guldental aufgelaufen waren. Hünfelds Trainer Bönsch auf die Tagesleistung seines Teams angesprochen, meinte er: „Ein guter Gaul springt nur so hoch wie er muss“. Beim nächsten wichtigen Auswärtsspiel in Hanau am kommenden Samstag wird das „HSV-Pferd“ jedoch wohl höher springen müssen, um erfolgreich zu sein.

Hünfeld spielte mit: Sören Waitz, Stefan Schneider, Markus Roth, Yann Reus, Thomas Prokein, Marek Liwoch, Jonas Husarek, Aleksander Dimitrov, Uli Bönsch. bb

Volleyball

Landesliga – Hünfeld nimmt Revanche und klettert nach oben

Hünfeld (fs) – Der Hünfelder SV hat erfolgreich Revanche genommen für die Auswärtsniederlage beim Eschweger TSV und in der Handball-Landesliga einen 37:34 (17:16)-Heimsieg gefeiert. Der war für die Haunestädter aber ein hartes Stück Arbeit.

Hünfelds Trainer Dominik Jäger. Foto: Christine Görlich

Hünfelds Trainer Dominik Jäger. Foto: Christine Görlich

„Es war ein enges Spiel, wir haben uns aber teilweise das Leben selbst schwer gemacht“, analysiert HSV-Coach Dominik Jäger, dessen Team gerade Eschweges Routinier Uwe Findeisen gar nicht in den Griff bekam. Findheisen hatte am Ende bärenstarke 13 Tore auf dem Konto. Dass der HSV nicht schon im ersten Durchgang hinten lag, hatte er vor allem Rückraumkanonier Lukas Rehberg zu verdanken: Der erzielte sechs seiner insgesamt sieben Tore im ersten Durchgang. „Lukas hat uns da im Spiel gehalten“, weiß Jäger, der sein Team nach einem anfänglichen 5-1 auf eine 6-0-Abwehr umstellte. Und diese Umstellung machte sich bezahlt: Nachdem Hünfeld nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte im zweiten Durchgang zweimal auf drei Tore weggezogen war und Eschwege wieder ausgleichen konnte, sorgte die Umstellung dafür, dass Eschwege nicht mehr richtig ins Spiel fand und der HSV den Vorsprung von drei Toren bis zum Ende verwaltete. „Wir haben einen kleinen Sprung in der Tabelle gemacht und sind auf einem sehr guten Weg“, lobt Jäger.  sehr schwierig. das war aber vorauszusehen. wir haben es uns teilweise selbst schwer gemacht. Uwe Findeisen haben wir nicht unter Kontrolle bekommen, er hat mit 13 Toren nochmal das Spiel seines Lebens gemacht.

Hünfeld: Masché, Krätzig; Sauer (6/5), Schott (2), Müller (1), Hyseni (3), M.-P. Dörge (4), T. Abel (1), L. Rehberg (7), Unglaube (3), F. Rehberg (6), Kircher (2)

Zuschauer: 300.

Quelle: http://www.osthessen-zeitung.de

Handball, HSV.news

Regionalliga – Lockeres 3:0 für Hünfeld – „Das war ein Riesenschritt“

www.osthessensport.de vom 25.01.2016

Hünfeld (fs) – Vierter Sieg in den vergangenen fünf Spielen für die Regionalliga-Volleyballer des Hünfelder SV: Das lockere 3:0 (25:15, 25:16, 25:18) glich einem Spaziergang und sorgt dafür, dass die Haunestädter auf Platz sechs geklettert sind.

„Das war eine einfache Sache, aber Guldental ist auch eine ganz junge Truppe, die es noch schwer haben wird. Wir haben zwar nicht unser bestes, aber sehr konzentriertes Volleyball gespielt und sind nie in Bedrängnis geraten“, zieht Spielertrainer Uli Bönsch ein rundum zufriedenes Fazit. In keinem Satz ließen die Hünfelder etwas anbrennen und brachten den Heimsieg quasi in Rekordzeit unter Dach und Fach. „Das war ein Riesenschritt in die richtige Richtung. Jetzt kommen mit Hanau und Vellmar zwei ganz wichtige Spiele. Wenn wir die gewinnen, sind wir erst mal weg aus der bedrohten Zone“, weiß Bönsch mit Blick auf die Tabelle, schließlich ist jetzt selbst Platz vier nur noch drei Punkte entfernt, der Vorsprung auf den Vorletzten Vellmar wiederum auf vier Punkte angewachsen. Personell kündigen sich allerdings erneute Probleme an: Neben Jakob Wall, für den die Saison nach seinem Handbruch beendet ist, und Diego Reckmann (beruflich auf den Bahamas) muss jetzt auch Aleksandar Dimitrov die nächsten Wochen beruflich nach Indonesien. „Da darf dann wirklich keiner mehr ausfallen“, sagt Bönsch.

Hünfeld: Bönsch, Prokein, Schneider, Liwoch, Roth, Reus, Dimitrov, Husarek, Waitz.

Zuschauer: 100.

Volleyball

30.01.2016 TG Hanau – Hünfelder SV

Start: 20:00

Ort: Ludwig-Geißler-Halle, Hanau

 

HSV.news, Volleyball

Winterlaufserie Heringen, 1. Lauf

Heute fand der 1. Lauf der Winterlaufserie 2016 in Heringen, Veranstalter Triathletenschmiede Werratal e.V., statt. Dieser Lauf wurde auch von unseren Leichtathleten besucht. Nachfolgend die Ergebnisse. Den Schülerlauf über 1-km gewann Maja Severloh in einer Zeit von 03:44, Vierte in der Gesamtwertung wurde Franziska Schmitt in einer Zeit von 04:06. Auf der 5 km-Strecke siegte Daniel Hahn in einer Zeit von 18:58.

Leichtathletik - Aktuelles

Tabelle:

Verein Spiele 3:0/3:1 3:2 2:3 1:3/0:3 Bälle Sätze Punkte
1 SG Rodheim 12 7 3 2 0 1134 : 988 34 : 14         29
2 Eintr.Frankfurt 12 7 3 1 1 1099 : 1013 33 : 14     28
3 TV Biedenkopf 12 4 5 3 0 1177 : 1118 33 : 21     25
4 ASV Landau 12 4 3 0 5 1053 : 1052 24 : 23       18
5 TSV Speyer 12 3 2 3 4 1106 : 1096 23 : 27        16
6 Hünfelder SV 12 4 0 3 5 965 : 999 20 : 26        15
7 TV Feldkirchen 12 3 1 4 4 1045 : 1080 21 : 28   15
8 VSC SpiGuldental 12 3 1 3 5 985 : 1041 20 : 27 14
9 SSC Vellmar 12 2 2 1 7 954 : 1063 17 : 29          11
10 TG Hanau 12 2 1 1 8 964 : 1032 14 : 30             9

Volleyball