Hünfeld II holt Rene Dieterich aus Wölf

Gruppenliga –
Hünfeld (jg) – www.osthessen-sport.de
Fußball-Gruppenligist Hünfeld II hat nach Michael Straub mit Rene Dieterich den zweiten Neuzugang für die kommende Saison verpflichten können. Der Defensivallrounder kommt von Kreisoberliga-Absteiger Wölf.

„In der Defensive hat noch Handlungsbedarf bestanden. Die Lücke ist durch Rene jetzt geschlossen“, erklärt der zukünftige Trainer Mario Rohde, der anfügt: „Er bringt höherklassige Erfahrung mit und hat auch schon in der Jugend für den HSV gespielt. Er passt damit ins Konzept.“

Fußball, HSV.news

Die HSV-Torjägerliste:

Dennis Müller zieht mit Torjäger Daniel Schirmer gleich:

 

Daniel Schirmer       15 Tore

Dennis Müller           15 Tore

Niklas Rehm             12 Tore  

Kevin Krieger             8 Tore

Alexander Reith          8 Tore

Maurus Klüber            2 Tore

Andre van Leeuwen    1 Tor

Sebastian Gensler      1 Tor   

Lukas Budenz             1 Tor  

urberach-05-13-1d

Fußball, HSV.news

Hünfeld 2012/2013 zwei Plätze besser als 2008/2009

Platz

Mannschaft

Sp.

g

u

v

Torverh.

Differenz

Punkte

1.

SC Waldgirmes

36

23

6

7

85:45

40

75

2.

FC Bayern Alzenau (sW)

36

21

6

9

75:46

29

68

3.

Vikt.Urberach

36

19

6

11

76:50

26

63

4.

Kickers Offenbach U23

36

15

12

9

68:52

16

57

5.

1.FC Eschborn

36

15

9

12

58:45

13

54

6.

KSV Klein-Karben

36

13

12

11

66:60

6

51

7.

KSV Baunatal

36

15

6

15

72:67

5

51

8.

Eintr. Stadtallendorf

36

13

12

11

56:52

4

51

9.

OSC Vellmar

36

14

9

13

53:58

-5

51

10.

Hünfelder SV

36

13

10

13

66:61

5

49

11.

SG Rotweiss Ffm (sW)

36

12

13

11

57:58

-1

48

12.

FSV Fernwald

36

11

13

12

53:48

5

46

13.

TSG Wörsdorf

36

11

13

12

36:36

0

46

14.

RSV Würges (sW)

36

11

13

12

49:45

4

45

15.

Germ. Ober-Roden

36

11

10

15

47:51

-4

43

16.

Buchonia Flieden

36

10

9

17

54:80

-26

39

17.

Borussia Fulda

36

9

11

16

44:55

-11

38

18.

KSV Hessen KS II

36

8

9

19

39:85

-46

33

19.

FSC Lohfelden (sW)

36

7

3

26

31:91

-60

23

Fußball, HSV.news

Kreispokal Lauterbach-Hünfeld – Halbfinale findet doch statt

Steinbach (fs) –www.osthessen-sport.de

Was für ein Hickhack um das Halbfinale im Fußball-Kreispokal Lauterbach-Hünfeld zwischen Verbandsligist SV Steinbach und Hessenligist Hünfelder SV: Hatte die Begegnung ursprünglich am 29. Mai stattfinden sollen, zog der HSV die Reißleine und verzichtete. Kampflos ins Finale einziehen wollte Steinbach wiederum nicht, sodass die Begegnung jetzt doch stattfindet. Im Rahmen der Vorbereitung steigt das Halbfinale nun am 5. Juli um 18.30 Uhr in Steinbach.

„Anfangs hieß es, dass das Finale bis zum 30. Juni gespielt sein muss und da hätten wir keine Mannschaft zusammenbekommen, da die Spieler im Urlaub sind. Nun soll das Endspiel erst bis zum 10. Juli gespielt sein, sodass wir in der Vorbereitung dann am 5. Juli in Steinbach antreten werden“, berichtet Neu-Trainer Dominik Weber, der mit seiner Mannschaft am 24. Juni in die Vorbereitung einsteigen wird.

fb-sl-weber-jubel-2013

Fußball, HSV.news

Hier die neuen A -B -C- Jugendtrainer

A-Jugend: Trainer Steffen Vogt

Jahrgang 1995 und 1996

B-Jugend: Trainer Wolfgang Budenz und Martin Müller

Jahrgang 1997 und 1998

C-Jugend: Trainer Steffen Schaake und Thomas Schafranek

Jahrgang 1999/2000

 

Die Spieler des Jahrganges 1997 (älterer B-Jugend Jahrgang) sollen zusätzlich auch am 07.06.2013 am Training der A-Jugend teilnehmen.

Fußball, HSV.news

Hünfeld schafft Aufstieg in die Oberliga

Im letzten Spiel der OL-Qualifikation wurde Hünfeld der Favoritenrolle im Derby gegen die JSG Fulda/Petersberg gerecht und gewann mit 30:27 (11:11). Durch diesen Sieg schaffte die Mannschaft von Trainer Christian Sauer den Aufstieg in Hessens höchste Jugendspielklasse.

Nachdem in der letzten Woche bei der JSG Dreiburgenstadt der Grundstein für diesen Erfolg gelegt wurde, musste der Hünfelder Nachwuchs lediglich noch einen Punkt aus dieser Partie holen. Leider konnten die Hünfelder mit diesem Druck nur phasenweise umgehen, weshalb sie über das komplette Spiel nervös agierten und viele einfach Fehler produzierten. Auch in der Abwehr konnte nicht an die Leistungen aus den vorherigen Spielen angeknüpft werden, weshalb der Gegner allen voran Felix Ebert immer wieder zu einfachen Toren kam. Hünfeld schaffte es nur phasenweise ihr starkes Tempospiel aufzuziehen, sodass sich die Truppe mit einem 11:11 Halbzeitstand begnügen musste. Die Partie blieb auch in der zweiten Hälfte sehr spannend und konnte erst in den letzten Minuten zu Gunsten von Hünfeld entschieden werden. Hier war es vor allem Gabriel Morano, der in der dieser Phase entscheidende Treffer für diesen wichtigen Sieg beisteuerte.

Trainer Christian Sauer war nach der Partie sichtlich erleichtert und freute sich über den Aufstieg in die Oberliga. „Der starke Mannschaftszusammenhalt und Disziplin waren die tragenden Säulen zu diesem Erfolg“, so der Trainer.

 

Im Tor: Nils Sauer, Daniel Mitze
Jan Petermann 10/4, Gabriel Morano 6, Justus Gute 4, Noah Heimroth 3, Henrik Wiegand 3, Fabio Bohl 3, Jonas Stolz 1, Niklas Heimroth und Niklas Kaub.
 
Handball

C-Jgd: Vierter und wichtiger Sieg zur OL-Qualifikation vs. JSG Dreiburgenstadt

Im vorletzten Spiel zur Oberliga-Qualifikation behielt Hünfeld gegen die JSG Dreiburgenstadt Felsberg die Oberhand und gewann verdient mit 26:24 (12:13). Die bis dahin punktgleichen Mannschaften boten eine stark umkämpfte Partie, die bis in den letzten Minuten an Hochspannung nicht verlor.

Nachdem sich alle Spieler gem. der Hallenordnung  ihrer „Süßgetränke“ entledigten, konnte der Schiedsrichter die Partie anpfeifen. Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzten. Hünfeld schaffte es immer wieder auf den Außenpositionen zu Torerfolgen zu kommen. Trotz einer offensiven Abwehrvariante gegen den starken Mittelmann der JSG konnte dieser sich einige Male lösen und in Hünfelds Maschen einnetzen. Eine Reihe von vergebenen Chancen und technischen Fehlern war der Grund für den Rückstand zur Halbzeit (12:13). Hier fand Trainer Christian Sauer die richtigen Worte und rief den Spielern ihre technischen Fähigkeiten in Erinnerung.

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte legte Hünfeld gleich zu Beginn den Grundstein für den Erfolg. Durch vier Tore in Folge des Hünfelder Linkshänders Fabio Bohl war der JSG der erste Zahn gezogen. Fehlende Torausbeute ließ den Gegner jedoch acht Minuten vor Schluss nochmal auf 22:22 herankommen.  In dieser Situation erwiesen sich die zahlreich mitgereisten Hünfelder Fans als Rückhalt. Zwei Zeitstrafen in den eigenen Reihen brachte Hünfeld deshalb nicht aus dem Konzept. Jan Petermann steuerte Hünfeld durch drei Tore in Folge auf die Siegesstraße. Das Team von Trainer Christian Sauer hat nun im letzten Spiel am Samstag gegen die JSG Fulda/Petersberg alle Möglichkeiten, den Aufstieg in die Oberliga zu erreichen.

Hünfeld: Nils Sauer, Daniel Mitze, Jan Petermann (12/4), Fabio Bohl (7), Noah Heimroth (2), Calvin Puls (2), Justus Gute (2), Jonas Stolz (1), Lars Weyh, Leon Wiegand, Henrik Wiegand, Gabriel Morano und  Niklas Heimroth.
 
Handball

Uwe Hartmann Impressionen an der Linie

Unbenannt-1 KopieSpielt in Hosenfeld selber und erreicht super 9. Platz in der Gruppenliga

Fußball, HSV.news

Hosenfeld – Hünfeld II 1:5 (1:1)

Beide Mannschaften erarbeiteten sich gute Torchancen. Jedoch standen die Gastgeber in der Defensive nicht gut, sodass der HSV teilweise zu leichten Toren kam. Ein Treffer erzielte auch Trainer Uwe Hartmann, der aus der Personalnot heraus die Schuhe schnürte.    Tore: 1:0 Christian Lehmann (10.), 1:1 Oliver Krenzer (25.), 1:2 Benedikt Kirchner (58.), 1:3 Uwe Hartmann (75.), 1:4 Benedikt Kirchner (84.), 1:5 Oliver Krenzer (88.)  Zuschauer: 150.

Hartmann Uwe-1

Fußball

Hessenliga – HSV schenkt Bunzenthal Sieg zum tränenreichen Abschied

Hünfeld (jg) – www.osthessen-sport.de

Wie im Drehbuch verlief der Abschied von Oliver Bunzenthal nach neun Jahren beim Hünfelder SV: Dank des Goldenen Treffers von Dennis Müller in der 78. Minute gewann der HSV hochverdient mit 3:2 (0:1) gegen die U23 der Offenbacher Kickers und manövrierte sich zum Abschluss der Fußball-Hessenliga auf den achten Tabellenplatz.

Man sollte immer aufhören, wenn es am schönsten ist“, war der Schlusssatz von Bunzenthal bei seiner letzten Pressekonferenz und danach musste er die gute Seele des Vereins auffordern, ihm Taschentücher zu bringen, denn die Tränen flossen in Strömen. Vorher schon musste er seine Emotionen unterdrücken und meinte ganz ehrlich: „So Tage möchte man am liebsten vermeiden, da wünscht man sich lieber, der Verein hätte den Trainer in der Winterpause rausgeschmissen.“ Auch Gegenüber Günter Stiebig, der ebenfalls seinen letzten Arbeitstag hatte, meinte anerkennend: „Wenn der Trainer an einer Stelle neun Jahre bleibt, hat das Respekt und Anerkennung verdient.“

Das Spiel stand also voll und ganz unter dem Stern der Verabschiedungen: Aber nicht nur Bunzenthal, sondern auch verdiente Spielern und Funktionäre sagten „Adios“: Bunzenthal bekam von der Mannschaft vorm Spiel neben vielen warmen Worten von Abteilungsleiter Joachim Hess auch von  seinem Kapitän und Nachfolger Dominik Weber ein Bild mit einem Trikot überreicht. Von den Spielern wurden mit Christian Ruck, Daniel Schirmer und Cino Schwab drei Spieler verabschiedet, die es zusammen auf gut und gerne 40 Jahre HSV bringen. Außerdem nimmt Alex Reith, der wegen einer Schienbeinverletzung im letzten Spiel passen musste, seinen Hut nach nur einer Saison in der Rhönkampfbahn und geht mit Bunzenthal zu Borussia Fulda. Nicht nur der Chef-Coach hört auf, sondern auch Torwarttrainer Thomas Gutrung wurde standesgemäß verabschiedet und wird von Mario Gerstung ersetzt. Dazu haben mit Gerdi Görk und Gerhard Trost auch zwei langjährige Betreuer ihren Abschied angekündigt und auch bei den Ansagen müssen sich die Hünfelder Fans an eine neue Stimme gewöhnen, denn Kalli Kircher geht ebenfalls in den wohlverdienten Ruhestand.

Fußball wurde aber auch gespielt: Die frühe Gästeführung besorgte Mostafa El Aadmi nach einem schnell ausgeführten Freistoß – der Stürmer, der auch schon in der vierten Minute den ersten Warnschuss abgab, schoss aus zehn Metern relativ freistehend ein. Danach hätten die Hünfelder durchaus ausgleichen können, doch ein Lupfer von Niclas Rehm nach Schwab-Pass ging knapp neben das Gehäuse und ein Treffer von Schirmer wurde wegen vermeintlicher Abseitsposition zurückgepfiffen. Auch noch vor der Pause scheiterten Kevin Krieger mit einem Distanzschuss und Rehm per Seitfallzieher. Der überfällige und hochverdiente Ausgleich fiel aber erst nach der Pause: Einen starken Pass von Dennis Müller nahm Rehm mit, setzte sich in Mittelstürmermanier durch und vollendete perfekt. Zehn Minuten später lief der HSV dann in einen Konter und auch wieder einem Rückstand hinterher. Doch der Wille war zu groß, der Trainer sollte unbedingt mit einem Sieg verabschiedet werden und so drehten Rehm und Müller mit wunderschönen Treffern das Spiel. Rehm traf per Seitfallzieher nach einer Flanke von Felix Beck und Müller nagelte zum Siegtreffer einen Freistoß aus 23 Metern direkt rein. Bunzenthal kam nachher nicht um eine Bierdusche herum und durfte sich in der mehr als emotionalen Pressekonferenz von den Fans verabschieden.

Hünfeld: Ruck; Belaarbi, Weber, Witzel, Beck – Trabert, Krieger, Schwab (60. Klüber) – Schirmer (80. Rohde), Müller, Rehm.

Offenbach II: Iser, Löbig (58. Yilmaz), Alan, Gadanac (46. Dechert), Below, Dursun, Sachs, El Aadmi, Bufi (70. Roloff), Hillmann.

Schiedsrichter: Markus Finke (Fulda)

Tore: 0:1 Mostafa El Aadmi (9.), 1:1 Niclas Rehm (52.), 1:2 Kevin Hillmann (62.), 2:2 Niclas Rehm (66.), 3:2 Dennis Müller (78.)

Zuschauer: 220.

Gelb-Rote Karte: Noel Below (Offenbach, 71.)

fb-sl-Saisonabschluss-2013-12

Fußball, HSV.news

Spiel im Zeichen des Abschieds

Das eigentliche Fußballspiel zwischen dem Hünfelder SV und der U23 von Kickers Offenbach spielt heute (15 Uhr)in der Rhönkampfbahn nur die zweite Geige. In den Blickpunkt rückt vielmehr der Abschied von Trainer Oliver Bunzenthal und dem einen oder anderen Leistungsträger.

„Oli war jetzt neun Jahre als Spieler,  Spielertrainer und Trainer bei uns. Das war eine super Zeit, und ich habe ja schon am Tag als wir von der Trennung erfahren haben, gesagt, dass mir das sehr nahe geht. Daran hat sich nichts geändert“, sagt Abteilungsleiter Joachim Hess.

2004 kam Bunzenthal vom SV Wehen-Wiesbaden als Spieler zum HSV. Drei Jahre rannte er noch selbst der Kugel hinterher, ehe ab 2006 für sieben Jahre das Zepter als Trainer übernahm. In dieser Zeit gelang  zwei Mal der Aufstieg in die Hessenliga – beim ersten Mal (2008) als Zweiter der Verbandsliga, als neben Meister Vellmar und Hünfeld auch der Dritte Hessen Kassel II mit nach oben durfte. Noch schöner war für ihn aber nach dem Abstieg die Meisterschaft im Jahr 2012, als man Vizemeister Lehnerz auf Distanz halten konnte und einen ganz souveränen Titelgewinn einfuhr.

„Es ist auch ein bisschen wetterabhängig, ob wir Oli und verdiente Spieler wie Schirmer, Reith, Ruck oder Schwab vor dem Spiel verabschieden oder ob wir es wie letztes Jahr halten und das Ganze bis nach dem Spiel verschieben und dafür einen anderen Rahmen wählen“, sind sich Hess und Lothar Mihm noch nicht ganz sicher.

Indes ist der Wechsel von Daniel Schirmer zu Borussia Fulda endgültig sicher. Wie Alexander Reith folgt er seinem jetzigen Trainer, was in Hünfeld aber keinerlei schlechtes Licht auf Bunzenthal wirft. „Warum auch?“, sagt Hess. „Das sind freie Entscheidungen der Spieler, die wir alle gerne gehalten hätten, aber auch Cino Schwab wählt nunmal einen anderen Weg, was man schlicht respektieren muss.

Wenn er die laufende Runde Revue passieren lässt, dann holt Hess weit aus: „Eigentlich ging das ja schon mit dem Aufstieg vor einem Jahr los. Es hatte ja niemand gedacht, dass wir mit dieser jungen Mannschaft direkt wieder hoch in die Hessenliga gehen würden“, sagt Hess, der ein bisschen bedauert, „dass wir eine ganze Reihe an Punkten verdammt leichtfertig haben liegen lassen. Wir könnten durchaus auch unter den ersten fünf stehen.“

Die Planungen für 2013/2014 sind indes fast abgeschlossen. Gesucht wird laut Hess nur noch ein Stürmer, wobei es noch keinen konkreten Kandidaten gibt. „Aber Dominik Weber ist dran.“

 

_DSC4272a

Fußball, HSV.news