Hallentitelkämpfe Lauterbach/Hünfeld

Hünfeld (jg) – Fußball-Hessenligist Hünfelder SV hat sich den Titel bei den Hallenkreismeisterschaften gesichert. Ergebnisse und Tabellen von der Finalrunde in der  Hünfelder Kreissporthalle:

 Gruppe A: Hünfelder SV 1, SG Dittlofrod/Körnbach, SG Schlitzerland, SG

Haunetal, TSV Ilbeshausen.

Gruppe B: SV Steinbach, SG Michelsrombach/Rudolphshan, SC Soisdorf,

Hünfelder SV 2, SV Burghaun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 11:00 GR. A Hünfelder SV 1 SG Dittlofrod/Körnb.       4:0

11:13 GR. A  SG Schlitzerland SG Haunetal                3:1

11:26 GR. B  SV Steinbach SG Michelsromb./Rud.     6:0

11:39 GR. B  SC Soisdorf Hünfelder SV 2                  1:1

11:52 GR. A  TSV Ilbeshausen SG Dittlofrod/Körnb.    2:2

12:05 GR. A  Hünfelder SV 1 SG Schlitzerland            5:0

12:18 GR. B  SV Burghaun SG Michelsromb./Rud.      3:1

12:31 GR. B  SV Steinbach SC Soisdorf                     6:2

12:44 GR. A  SG Haunetal TSV Ilbeshausen                3:2

12:57 GR. A  SG Dittlofrod/Körnb. SG Schlitzerland    0:0

13:10 GR. B  Hünfelder SV 2 SV Burghaun                 0:4

13:23 GR. B  SG Michelsromb./Rud. SC Soisdorf       1:1

13:36 GR. A  SG Haunetal Hünfelder SV 1                  0:4

13:49 GR. A  SG Schlitzerland TSV Ilbeshausen          4:1

14:02 GR. B  Hünfelder SV 2 SV Steinbach                 0:2

14:15 GR. B  SC Soisdorf SV Burghaun                     0:3

14:28 GR. A  SG Dittlofrod/Körnb. SG Haunetal          3:2

14:41 GR. A  TSV Ilbeshausen Hünfelder SV 1            0:7

14:54 GR. B  SG Michelsromb./Rud. Hünfelder SV 2   0:1

15:07 GR. B  SV Burghaun SV Steinbach                    2:1

 

Gruppe A:

1.Hünfeld I420:012
2.Schlitzerland415:49
3.Dittl./Körnb.45:85
4.Haunetal46:123
5.Ilbeshausen45:161

 

Gruppe B:

1.Burghaun412:212
2.Steinbach415:49
3.Hünfeld II42:74
4.Soisdorf44:112
5.Miroba/Rud.42:111

 

 

Halbfinale                                                                                                                                       

15.30 Uhr Hünfelder SV I – SV Steinbach 3:0

15.45 Uhr SV Burghaun – SG Schlitzerland 6:5 (2:2) nach Neunmeterschießen

 

Einlagespiel

16 bis 16.30 Uhr Unified Teams

 

Spiel um Platz drei

16.30 SV Steinbach – SG Schlitzerland 2:0

 

Endspiel

16.45 Uhr Hünfeld – Burghaun 1:0

 

 

 

 


 

 

 

Fußball

Hünfeld II zieht in die Zwischenrunde ein

SG Schlitzerland – SG Dammersbach/Nüst 3:1

Hünfelder SV 2 – TSG Mackenzell 2:0

SG Dammersbach/Nüst – SV Großenbach 2:1

Hünfelder SV 2 – SG Schlitzerland 0:3

TSG Mackenzell – SV Großenbach 0:2

Hünfelder SV 2 – SG Dammersbach/Nüst 2:0

SG Schlitzerland – SV Großenbach 2:0

TSG Mackenzell – SG Dammersbach/Nüst 2:1

Hünfelder SV 2 – SV Großenbach 3:0

TSG Mackenzell – SG Schlitzerland 0:1

 

1SG Schlitzerland49:112
2Hünfelder SV 247:39
3Dammersbach/Nüst44:83
4SV Großenbach43:73
5TSG Mackenzell42:63

 

 

 

Fußball

Hallentitelkämpfe Lauterbach/Hünfeld – Hünfeld und Burghaun weiter

Hünfeld (jg) – www.osthessen-sport.de

Der Topfavorit auf den Titel bei den Hallenkreismeisterschaften Lauterbach/Hünfeld gab sich am Freitagabend keine Blöße: Der Hünfelder SV erreichte ohne Punktverlust die Zwischenrunde. Neben dem Fußball-Hessenligist hat sich auch Kreisoberligist Rot-Weiß Burghaun für den Finaltag am Sonntag qualifiziert. Am heutigen Samstag gehen die Titelkämpfe in Schlitz und Hünfeld mit den restlichen vier Vorrundengruppen weiter.

Während der HSV die Gruppe erwartungsgemäß dominierte, entwickelte sich um den zweiten Platz ein echter Zweikampf zwischen Burghaun und Nord-Kreisoberligist Ufhausen. Burghaun setzte sich schließlich dank des 4:2-Siegs im direkten Duell durch. Andreas Mannel stand dabei das erste Mal in der Verantwortung bei Burghaun. Er hatte Ende Dezember das Traineramt von Thomas Reith übernommen. Reiths Sohn Alexander fehlte beim HSV, der setzte auf eine ganz junge Truppe und wurde von Julian Rohde und Christian Ruck betreut. Die beiden Spieler ersetzten Oliver Bunzenthal, der schaut sich die Hallenturniere seines Teams traditionell nur von der Tribüne aus an. Das Niveau am ersten Turniertag war ansprechend, das sah auch Markus Rehberg so: „Außerdem war es ein ganz fairer Turnierabend. Hünfeld war überragend und Burghaun hat spielerisch überrascht“, meinte der Kreispressewart.

 

18:30 Hünfelder SV 1 – SV Roßbach 7:0

18:43 TSV Ufhausen – TSV Bad Salzschlirf 2:0

18:56 Hünfelder SV 1 – SV Burghaun 2:1

19:09 TSV Ufhausen – TSV Arzell 6:1

19:22 SV Burghaun – SV Roßbach 6:0

19:35 TSV Arzell – TSV Bad Salzschlirf 1:3

19:48 Hünfelder SV 1 – TSV Ufhausen 5:0

20:01 TSV Bad Salzschlirf – SV Roßbach 1:0

20:14 SV Burghaun – TSV Arzell 8:0

20:27 TSV Ufhausen – SV Roßbach 4:2

20:40 Hünfelder SV 1 – TSV Bad Salzschlirf 9:0

20:53 SV Burghaun – TSV Ufhausen 4:2

21:06 TSV Arzell – SV Roßbach 1:1

21:19 SV Burghaun – TSV Bad Salzschlirf 5:2

21:32 Hünfelder SV 1 – TSV Arzell 7:0

1.Hünfeld530:115
2.Burghaun524:612
3.Ufhausen514:129
4.Bad Salzschlirf56:176
5.Roßbach53:191
6.Arzell53:251

 

 


 

 

 

Fußball

Olli verläßt die Rhönkampfbahn im Sommer

Hünfeld (jg) – Eine Ära beim Hünfelder SV geht zu Ende: Oliver Bunzenthal, Trainer des Fußball-Hessenligisten, tritt nach sieben Jahren von der Kommandobrücke ab. Wie es mit dem 40-Jährigen sportlich weitergeht, wird sich schon in den nächsten Tagen entscheiden. Auf der anderen Seite haben sich die Verantwortlichen des HSV noch keine Gedanken über mögliche Nachfolger gemacht.

 

„Das ist mir riesig schwer gefallen“, berichtet Bunzenthal, der gar keine Gründe kontra Hünfeld anführen will: „Ich sehe jetzt den richtigen Zeitpunkt, Platz zu machen.“ Auf die jetzt knapp neun Jahre beim HSV – davon zwei als Spieler, zwei als Spielertrainer und viereinhalb als Trainer – schaut Bunzenthal äußerst gerne zurück: „Das war eine super Zeit.“ Deswegen wurde es für Bunzenthal am Montag das ein oder andere Mal auch sehr emotional, als er Spieler und Verantwortliche über seinen Schritt informierte. Wie es jetzt für den Ex-Profi weitergeht, wird schon bald feststehen: „Ich werde mich aber in den nächsten Tagen entscheiden.“ Gruppenligist Borussia Fulda gilt als großer Interessent, der Bankkaufmann will sich an Spekulationen aber gar nicht erst beteiligen. Bis Bunzenthal im Mai das letzte Mal in der Verantwortung steht, hat er natürlich noch ein großes Ziel: „Ich werde alles dafür tun, dass wir die Klasse halten. Die Jungs haben es sich einfach verdient, auch in der kommenden Saison Hessenliga zu spielen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 Foto:Larbig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vereinsverantwortlichen um Abteilungsleiter Joachim Hess und den Vorsitzenden Lothar Mihm akzeptieren die Entscheidung, hätten aber gerne verlängert: „Wir haben jahrelang gut mit ihm zusammengearbeitet und hätten wirklich gerne mit ihm weitergemacht“, erklärt Hess. Wie es jetzt weitergehen soll, ist natürlich noch völlig offen: „Wir haben uns noch keinerlei Gedanken gemacht, weil wir immer noch gehofft hatten, dass Oli bleibt.“Bunzenthal führte den HSV in seinem zweiten Jahr als Trainer in die Hessenliga, dort hielt sich die Mannschaft drei Jahre. Mit dem Abstieg ging ein personeller Umbruch einher, fortan wurde noch mehr auf eigene Jugendspieler gesetzt. Mit Erfolg: Hünfeld stieg direkt wieder auf und steht aktuell auf dem 13. Rang. Bunzenthal selbst war vor seiner Zeit in der Haunestadt als Profi für die Frankfurter Eintracht und den SV Wehen aktiv.

www.osthessen-sport.de

 

 

Fußball

Osthessen-sport nimmt unter die Lupe

Osthessen (jg) – In einer Serie nimmt das Osthessensport-Team die beiden heimischen Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV und Buchonia Flieden sowie den Hessenliga-Anwärter TSV Lehnerz etwas genauer unter die Lupe. Im elften Teil der Serie wird ein etwas genauerer Blick auf die Torhüter geworfen.

Hünfelder SV: Bereits im 16. Jahr streift sich Christian Ruck mittlerweile die Handschuhe beim HSV über. Dabei war er nicht immer die Nummer eins und hat von der A-Liga bis zur Hessenliga in jeder Liga das Tor gehütet. Seine große Stärke ist seine Routine und das Lösen von Eins-gegen-Eins-Situationen aufgrund seiner hervorragenden Reflexe. Da er für seinen Ex-Verein Burghaun zeitweise sogar als Feldspieler auflief, ist er fußballerisch beschlagen und traf beispielsweise auch in der vergangenen Saison als Stürmer in der Verbandsliga für Hünfeld. Vertreter ist Dennis Theisenroth, der bislang noch auf seinen ersten Saisoneinsatz wartet. Nach dieser Saison ist für den 36-jährigen Ruck dann beim HSV endgültig Schluss.

 Foto:Larbig

Fußball

Tobias Hammerl geht in der Winterpause

Hünfeld (jg) – „Ich will wieder bei Null anfangen“, erklärt Tobias Hammerl. Der 28-jährige Flügelflitzer spielte zuletzt für den Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV und wird sich höchstwahrscheinlich noch im Winter dem B-Ligisten Frischauf Fulda anschließen. Der Vertrag in der Haunestadt wird aufgelöst, einem Wechsel steht eigentlich nichts mehr im Wege.

„Es müssen noch Details wegen dem Auflösungsvertrag geklärt werden, abgemeldet habe ich mich schon“, erklärt Hammerl, dem der Schritt vom HSV wegzugehen „super schwer gefallen“ ist. „ Dem Team und den Verantwortlichen um Abteilungsleiter Joachim Hess und Trainer Oliver Bunzenthal bin ich sehr dankbar. Der ganze Verein hat mir immer viel Vertrauen entgegengebracht und mir letztlich auch keine Steine in den Weg gelegt“, bedankt sich Hammerl. Im Sommer war Hammerl aus Petersberg in die Haunestadt gekommen, hatte aber bereits bis vor zweieinhalb Jahren beim HSV unter Vertrag gestanden.

Der Schritt von der Hessenliga in die B-Liga ist ungewöhnlich, aber Hammerl versucht aufzuklären: „Bei mir kommt im Moment einfach Vieles zusammen und außerdem will ich den Spaß am Fußball zurückgewinnen.“ Warum die Wahl auf den 14. der West-Staffel fällt, ist allerdings leicht erklärt: „Das ist mein Heimatverein und mittlerweile auch ein Familienbetrieb. Mein Cousin Benny Möller ist Vorsitzender und einige Cousins spielen auch dort.“ Frischauf ist vorerst allerdings nur eine Übergangslösung bis zum Sommer: „Dann werde ich wieder für alles offen sein.“

www.osthessen-sport.de

 Foto:Larbig

Fußball

Hünfeld zur Überraschung aller an der Oberliga- Spitze

Der Hünfelder Sportverein steht zur Winterpause an der Spitze der Volleyball-Oberliga – nach den düsteren Prognosen vor der Spielrunde eine kleine Überraschung.

 

Volleyball 2012-2013 / Oberliga / SV Hünfeld

Volleyball 2012-2013 / Oberliga / SV Hünfeld

Vor gut vier Monaten hieß die Parole beim HSV noch Klassenerhalt in Hessens höchster Liga. Mit Thomas Scharmann und Sören Waitz hatten zwei Stammspieler aus privaten und beruflichen Gründen bereits in der Sommerpause ihren Abgang bekanntgegeben. Mit dem Weggang von Libero Christoph Bollgen, der sich beruflich nach Amerika orientierte, deutete sich im Laufe der Vorrunde die nächste Lücke an. Dass weitere Spieler aufgrund von Hochzeitsurlaub, Auslandsaufenthalten etc. bei diversen Begegnungen nicht zur Verfügung stehen würden und gleichzeitig die für die Oberliga notwendige Trainingsintensität nicht geleistet werden konnte, sorgte  für noch mehr Skepsis vor dem Saisonstart. Trotz des Mini-Kaders und der vielfältigen Fragezeichen wagte Hünfeld erneut das Unternehmen Oberliga.

Und zunächst kam es wie  befürchtet: Als zum Rundenauftakt auch noch Markus Roth gesundheitlich ausfiel, mussten die Haunestädter mit einer Rumpftruppe von nur sechs Spielern bei TuS Kriftel II antreten –  und kassierten, wie kaum anders zu erwarten, eine 0:3-Niederlage. Nach den dunklen Wolken am HSV-Himmel zeigte sich am zweiten Spieltag jedoch ein kleines Licht am Horizont: Personell etwas besser bestückt, erkämpfte sich der Oberligist gegen Aufsteiger Bergshausen mit 3:2 seinen ersten Sieg. Weitere deutliche Zeichen der Leistungssteigerung sendete Hünfeld beim 3:1-Erfolg gegen den hochgehandelten Neuling VfL Goldstein. „Ein absolut überraschender Sieg“ kommentierte Spielertrainer Uli Bönsch das Ergebnis. Die Ernüchterung folgte dennoch auf dem Fuß, als gegen  Rodheim II ein 1:3 einzustecken war.

Es sollte die bisher letzte Niederlage sein. Seine imponierende Erfolgsserie leitete der HSV mit einem Pflichtsieg  bei Schlusslicht Salmünster ein. Als günstige Aspekte erwiesen sich dabei die Rückkehr von Sören Waitz und  Markus Roth, die die  Stabilität erhöhten. Nach einem überzeugenden 3:0-Sieg gegen Wehlheiden fighteten sich die HSVler im kampfbetonten Match in Ober-Roden zum 3:1-Sieg und in das Führungstrio der Liga. Mit einem souveränen 3:0 im Spitzenspiel gegen DSW Darmstadt bejubelte die Mannschaft gleichzeitig die Übernahme der Tabellenführung und den Titel des Herbstmeisters. Zwei 3:0-Siege zu Beginn der Rückrunde gegen Kriftel II und Bergshausen untermauerten die  gute Verfassung.

„Das war schon sehr stark“, stellte der ansonsten eher zurückhaltende HSV-Coach Bönsch überaus zufrieden fest. „Wir hoffen natürlich, dass es so weiter geht und wir verletzungsfrei bleiben. Dann sieht es ganz gut“, ergänzt er. Der Blick ist dabei bereits auf die nächste Partie am 19. Januar in Hünfeld fixiert: Mit dem VfL Goldstein kommt der Tabellenzweite.  Zur Generalprobe reist die Mannschaft  heute zum hochklassigen Vorbereitungsturnier nach Heidelberg.

Der Kader des HSV: Uli Bönsch, Daniel Wehner, Stefan Schneider, Sören Waitz, Markus Roth, Waldemar Weizel, Torsten Sodies, Thomas Prokein, Sebastian Tews, Marek Liwoch.

 

Von Brunhilde Bug

Fuldaer Zeitung vom05.01.2013

HSV.news, Volleyball

HSV Ball 2013

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Am Faschingssonntag,  dem 10.02.2013 findet wieder der traditionelle HSV Maskenball statt

 

 

 

HSV.news

Osthesensport nimmt unter die Lupe – Teil 10

www.osthessen-sport.de   -Lupe – Teil 10

Osthessen (jg) – In einer Serie nimmt das Osthessensport-Team die beiden heimischen Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV und Buchonia Flieden sowie den Hessenliga-Anwärter TSV Lehnerz etwas genauer unter die Lupe. Im zehnten Teil der Serie wird ein etwas genauerer Blick auf das Umfeld geworfen.

fb-rhoenkampfbahn-1

Foto:Dr.Schmitt

Hünfelder SV:

Die meisten Gastmannschaften blicken beim ersten Anblick der Rhönkampfbahn in Hünfeld etwas neidisch auf die Anlage: Rasen- und Kunstrasenplatz sind jeweils mit einer Tribüne ausgestattet. Flutlicht gibt es dabei aber nur auf dem Kunstrasenplatz und auf einem Feld unterhalb des Sportplatzes direkt neben dem Haselsee. Dorthin wird aber eigentlich nie ausgewichen, in den Wintermonaten dann lieber auf dem Kunstrasen trainiert: „Ein Rasenplatz mit Flutlicht ist der einzige Makel, ansonsten ist die Anlage 1A“, meint deshalb auch Kapitän Dominik Weber. Großes Plus sei zudem die Sauna, in der regeneriert werden kann. Außerdem können die Spieler jederzeit die Fitnessräume bei Physio Siggi Larbig nutzen, genießen daher auch bei Verletzungen beste Reha-Maßnahmen. Einen Wunsch hat Weber aber dennoch: „Die Akzeptanz könnte besser sein, es wäre einfach schön, wenn wir mehr Stammzuschauer hätten.“

 

Fußball

SVA Bad Hersfeld in Asbach gegen den Hünfelder SV.

am 30.01.2013  trifft der HSV  auf das Team von FABSE KALLEE  , den SVA Bad Hersfeld.

Gespielt wird in Asbach.

Fußball

Hallenfußball: SV Großenbach lädt ein

www.osthessen-sport.de   akt

 

GROSSENBACH Der SV Großenbach veranstaltet am Sonntag, 6. Januar, sein 27. Senioren-Hallenfußballturnier in der Kreissporthalle Hünfeld. Ab 12 Uhr wird um den Adolf-Böhning-Gedächtnispokal und ein lukratives Preisgeld gespielt.

 

Teilnehmende Mannschaften sind der Vorjahressieger Hünfelder SV, die SG Steinau/Fulda, der 1. FC Nüsttal, die SG Michelsrombach/Rudolphshan, die SG Ehrenberg, die SG Praforst, der SV Roßbach, der SV Kirchhasel, der Rasdorfer SC und der SV Großenbach.

Die Girlies des Tanz- und Kulturvereins Großenbach geben um 17 Uhr eine Tanzeinlage, zudem findet gegen 17.35  Uhr ein Einlagespiel der Jugend der SG Haselbach statt. Die Endspiele des Hallenturniers beginnen dann ab 17.50 Uhr.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Kaffee und Kuchen gibt es ab 14.30 Uhr.

Fußball

Alles Gute für 2013 !

                                                                                                       Die Tischtennis-Abteilung des Hünfelder SV wünscht allen Mitgliedern, deren Familien und allen Unterstützern ein schönes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2013!

Während der Weihnachtsferien ist die Sporthalle an folgenden Trainings-Terminen geöffnet:

Donnerstag, 03.01.13 von 18.00 – 22.00 Uhr
Montag,  07.01.13 von 18.00 – 22.00 Uhr
Donnerstag, 10.01.13 von 18.00 – 22.00 Uhr

Wie gewohnt ist jeweils von 18-20 Uhr Training für den Nachwuchs und von 20-22 Uhr Training für die Erwachsenen.

Das erste Training nach den Weihnachtsferien ist dann wieder zu den gewohnten Uhrzeiten am Montag, 14.01.2013.

Tischtennis