A-Jugend im Finale

Hohenroda (os) – Das Gastgeberteam der JSG Hohenroda/Schenklengsfeld hat das A-Junioren-Hallenfußballturnier um den Hohenroda-Cup für sich entschieden: Im Finale setzte sich die JSG mit 3:2 gegen den Hünfelder SV durch. Platz drei belegte der JFV Bad Hersfeld mit einem 3:2-Sieg über die JSG Eitratal.

„Es war ein tolles Turnier mit circa 300 Zuschauern und vielen interessanten Spielen. Die Stimmung war super und hat wieder allen Spielern, Betreuern und Zuschauern Spaß gemacht“, freut sich Horst Schleinig, Jugendleiter des Ausrichters TSV Ransbach. Die JSG Hohenroda/Schenklengsfeld darf sich nun über ein Trainingslager im Sportgasthof Deis in Ransbach freuen.

 

Die Ergebnisse in der Übersicht:

15:00JSG Hohenroda / SchenklengsfeldJSG Haunetal3 :0
15:11JSG Hohe Luft R/W/UJSG Eitratal0 :2
15:22Hünfelder SVSV Steinbach2 :1
15:33JFV AulatalJFV Bad Hersfeld1 :5
15:44JSG HaunetalJSG Melsungen2 :0
15:55JSG EitratalKSV Baunatal2 :0
16:06SV SteinbachJSG Hohenroda / Schenklengsfeld0 :4
16:17JFV Bad HersfeldJSG Hohe Luft R/W/U4 :0
16:28JSG MelsungenHünfelder SV1 :1
16:39KSV BaunatalJFV Aulatal1 :0
16:50JSG HaunetalSV Steinbach1 :5
17:01JSG EitratalJFV Bad Hersfeld0 :4
17:12JSG MelsungenJSG Hohenroda / Schenklengsfeld0 :3
17:23KSV BaunatalJSG Hohe Luft R/W/U5 :0
17:34Hünfelder SVJSG Haunetal6 :0
17:45JFV AulatalJSG Eitratal1 :2
17:56SV SteinbachJSG Melsungen4 :1
18:07JFV Bad HersfeldKSV Baunatal4 :1
18:18JSG Hohenroda / SchenklengsfeldHünfelder SV1 :2
18:29JSG Hohe Luft R/W/UJFV Aulatal1 :3
Gruppe ATorePkt.
1.Hünfelder SV11:310
2.JSG Hohenroda / Schenklengsfeld11:29
3.SV Steinbach10:86
4.JSG Haunetal3:143
5.JSG Melsungen2:101
Gruppe BTorePkt.
1.JFV Bad Hersfeld17:212
2.JSG Eitratal6:59
3.KSV Baunatal7:66
4.JFV Aulatal5:93
5.JSG Hohe Luft R/W/U1:140

 

Halbfinale:

Hünfelder SV – JSG Eitratal 4:2

JSG Hohenroda/Schenklengsfeld – JFV Bad Hersfeld 1:0

 

Spiel um Platz drei

JSG Eitratal – JFV Bad Hersfeld 2:3

 

Endspiel

Hünfelder SV – JSG Hohenroda/Schenklengsfeld 2:3

 

 

 

 

 

Fußball

Dome Weber blickt zurück und nach vorne

Hünfeld (os) – Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Zeit für einen Blick zurück und nach vorne. Wir haben nach dem emotionalsten Ereignis im Jahr 2012 und dem wichtigsten Wunsch für 2013 gefragt – und das sind die Antworten von Dominik Weber, Mannschaftskapitän von Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Emotionalstes Ereignis in 2012:

„Das emotionalste Ereignis war sicherlich unser Aufstieg in die Hessenliga. Mit unserer jungen Mannschaft gleich nach dem Abstieg in 2011 wieder erneut aufzusteigen und sogar vorzeitig Meister zu werden, war sportlich einfach das herausragendste Ereignis 2012.“

 

Wichtigster Wunsch für 2013:

„Ich wünsche mir für 2013, dass sich jeder selbst etwas weniger wichtig nimmt und dafür vielleicht mit einem offeren Ohr auf andere zugeht.“

 

www.osthessen-sport.de

Fußball

HSV.news

Traditionelle Winterwanderung findet dieses Jahr nicht statt

Traditionelle Winterwanderung eventuell im Januar 2013 , genauer Termin wird noch bekannt gegeben.

Fußball

Tischtennis-Weihnachtsfeiern 2012

Schöne Stunden erlebten die Mädchen und Jungen bei der Weihnachtsfeier des Nachwuches 2012 in der Pizzeria Toscana am 08.12.2012 sowie die Erwachsenen auf deren Weihnachtsfeier am 14.12.2012 im Vereinsheim auf der Rhönkampfbahn.

Unser Abteilungsfotograf Waldemar Prudlo hat einige schöne Bilder von den Feiern zusammengestellt:


 

Tischtennis

Hünfeld gewinnt sechstes Spiel in Folge

Hünfeld/Bergshausen

Der Hünfelder SV geht weiter als  Tabellenführer der Volleyball-Oberliga in die Winterpause und in das Jahr 2013. Mit einem souveränen und hochverdienten 3:0-Sieg bei Aufsteiger FSV Bergshausen untermauerte das Team um Spielertrainer Uli Bönsch seine derzeitige Spitzenposition und seine starke Verfassung. Es war der sechste Sieg in Folge, davon die letzten drei anerkennenswert ohne Satzverlust.

Das HSV-Team war allerdings nicht ganz sorglos in die Kasseler Randgemeinde gefahren, denn aus der Vorrunde stand lediglich ein knapper 3:2-Sieg gegen einen heißblütigen Konkurrenten zu Buche. Zudem fehlte mit Marek Liwoch, der zum Weihnachtsurlaub im heimatlichen Polen weilt, eine wichtige Figur im Hünfelder Gefüge. Doch alle Befürchtungen waren unbegründet. „Ich war angenehm überrascht, wie die Mannschaft dies gemeistert hat. Es war ein richtig klasse Spiel“, lobte Spielertrainer Uli Bönsch seine Schützlinge nach dem starken Auftritt.  Hochkonzentriert und motiviert hatte Hünfeld sein Spiel gestartet und bis zum Ende durchgezogen,  Der Spitzenreiter ließ beim Gegner keine Entfaltungsmöglichkeiten zu und bot ihm damit auch keinerlei Chancen. Der HSV agierte stabil in allen Elementen: Mit druckvollen Aufschlägen unterband er, dass Bergshausen sein schnelles und variantenreiches Spiel abziehen konnte, ein gut postierter Block verstärkte dies. Zudem gab es kaum Schwächen in der Hünfelder Annahme, so dass mit einem guten Spielaufbau der effektive Angriff für zahlreiche Punkte sorgen konnte. Nach nur 56 Minuten Spielzeit hatte eine äußert abgeklärt wirkende HSV-Mannschaft bei stimmungsvoller Kulisse ihren 3:0-Erfolg unter Dach und Fach gebracht. Mit 25:17, 25:16 und 25:20 belegen die Satzergebnisse die optische Überlegenheit auch nominell. Damit kommt es nun am 19. Januar zum ersten Highlight des neuen Jahres, wenn der Tabellenzweite aus Goldstein zum Spitzenspiel nach Hünfeld kommt.

Für Hünfeld spielte: Stefan Schneider, Sören Waitz, Daniel Wehner, Uli Bönsch, Markus Roth, Sebastian Tews, Torsten Sodies, Thomas Prokein.  bb

Volleyball

Ehemalige HSV Spieler im Blick

Fabian „Fabse“  Kallee  , keiner konnte so oft und so schön jubeln wie er.

Momentan spielt der studierte Lehrer  in der Verbandsliga in Asbach und kämpft um den Klassenerhalt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußball

MK Rückblick Hessenliga 2012

fb-sl-MK-RB -2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Fußball

Hochklassig besetztes A-Juniorenturnier in Ransbach

Hohenroda (os) – www.osthessen-sport.de Der TSV Ransbach richtet am kommenden Samstag, 29. Dezember ab 15 Uhr mittlerweile zum 28. Mal ein hervorragend besetztes A-Juniorenfußballturnier aus. Insgesamt zehn Jugendmannschaften treten an, um beim Hohenroda-Cup ein Trainingslager im Sportgasthof Deis in Hohenroda-Ransbach zu gewinnen.

Mit dem KSV Baunatal, JSG Melsungen, JFV Bad Hersfeld, Hünfelder SV, SV Steinbach, JSG Haunetal, JFV Aulatal, JSG Eitratal, JSG Hohe Luft/RWU und natürlich der JSG Hohenroda/Schenklengsfeld sind einige der besten A-Juniorenteams der Region und darüber hinaus mit am Start. Eine Verlosung wird ebenfalls stattfinden.

 

Die Gruppeneinteilung und der Spielplan in der Übersicht:

Gruppe A:

Hünfelder SV                                                                                                                         

JSG Haunetal                                                                                                                        

SV Steinbach                                                                                                                        

JSG Melsungen                                                                                                         

JSG Hohenroda / Schenklengsfeld                                                                                                                                                                             

Gruppe B:

JFV Aulatal                                                                                                                           

JSG Eitratal                                                                                                                           

JFV Bad Hersfeld                                                                                                                   

KSV Baunatal                                                                                                                        

JSG Hohe Luft R/W/U              

 

A 15.00 JSG Hohenroda/Schenklengsfeld           –           JSG Haunetal

B 15.11 JSG Hohe Luft                                     –           JSG Eitratal

A 15.22 Hünfelder SV                                       –           SV Steinbach

B 15.33 JFV Aulatal                                          –           JFV Bad Hersfeld

A 15.44 JSG Haunetal                                      –           JSG Melsungen

B 15.55 JSG Eitratal                                         –           KSV Baunatal

A 16.06 SV Steinbach                                      –           JSG Hohenroda/Schenklengsfeld

B 16.17 JFV Bad Hersfeld                                 –           JSG Hohe Luft

A 16.28 JSG Melsungen                                   –           Hünfelder SV

B 16.39 KSV Baunatal                                      –           JFV Aulatal

A 16.50 JSG Haunetal                                      –           SV Steinbach

B 17.01 JSG Eitratal                                         –           JFV Bad Hersfeld

A 17.12 JSG Melsungen                                   –           JSG Hohenroda/Schenklengsfeld

B 17.23 KSV Baunatal                                      –           JSG Hohe Luft

A 17.34 Hünfelder SV                                       –           JSG Haunetal

B 17.45 JFV Aulatal                                          –           JSG Eitratal

A 17.56 SV Steinbach                                      –           JSG Melsungen

B 18.07 JFV Bad Hersfeld                                 –           KSV Baunatal

A 18.18 JSG Hohenroda/Schenklengsfeld           –           Hünfelder SV

B 18.29 JSG Hohe Luft                                     –           JFV Aulatal

 

 


 

Fußball

Ehemalige HSV Spieler im Blick

was macht Marius Müller ?

er ist bis 2014 beim Tabellenletzten der II- Liga Jahn Regensburg unter Vertrag, wurde aber durch eine langwierige Rückenverletzung zurückgeworfen.

 

 

Doch gute Vorsätze sind das eine, die Realität ist das andere. Denn erneut steht dem Jahn nur ein Reste-Team zur Verfügung. „Uns fallen sieben Spieler vom Stamm aus“, barmt Gerber. „Das kann eigentlich keine Mannschaft verkraften und wir schon gar nicht.“ So musste nun auch Jim-Patrick Müller nach seiner Muskelverhärtung einen Comeback-Versuch abbrechen. Allrounder Thomas Kurz wurde erneut am Knöchel operiert und fehlt wohl bis zum Saisonende. Verteidiger Wilson Kamavuaka (Rotsperre) kommt ebenso wie Christian Rahn, Oliver Hein, Marco Djuricin und Philipp Ziereis erst nach der Winterpause zurück.

 

 

 

 

 

 

 

Beck-Gomez auf DFL-Liste gesetzt

Von den langzeitverletzten Marius Müller und Benedikt Schmid spricht ohnehin keiner. Dazu will Romain Dedola unbedingt weg und sucht daher im Moment einen Verein in seinem Heimatland Frankreich. Auch deshalb wurde nun auch Pedro Beck-Gomez aus der U23 auf die DFL-Liste gesetzt.

Die personelle Notsituation schmälert natürlich nicht unwesentlich die Chancen auf einen Jahn-Sieg bei den „Zebras“, obwohl die bislang ziemlich heimschwach sind und auf eigenem Platz erst fünf Punkte in neun Spielen ergattert haben. Demgegenüber steht die Auswärtsschwäche der Regensburger, die auf fremden Rasen ebenso erst fünf Zähler geholt haben. Dennoch rechnet sich Gerber eine kleine Chance aus, wenngleich er unkt: „Es wird sicher sehr schwer für uns.“

aus der mittelbayrischen Zeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos :Homepage Jahn Regensburg

 

 

 


 

Fußball

Flieden, Hünfeld und Lehnerz unter der Osthessensport-Lupe – Teil 9

Osthessen (jg) –www.osthessen-sport.de   In einer Serie nimmt das Osthessensport-Team die beiden heimischen Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV und Buchonia Flieden sowie den Hessenliga-Anwärter TSV Lehnerz etwas genauer unter die Lupe. Im neuntenTeil der Serie wird ein etwas genauerer Blick auf die Rollen der Spielführer geworfen.

 

 

 

Hünfelder SV: „Dominik ist ein absolutes Alphatier. Ich könnte mir keinen besseren Kapitän vorstellen. Er hält den Laden zusammen und ist ein absolutes Vorbild für die jungen Spieler“, lobt HSV-Coach Oliver Bunzenthal seinen Spielführer Dominik Weber in allerhöchsten Tönen. Der 32-jährige Weber wurde in der HSV-Jugend groß und kam über die Stationen Borussia Fulda und Buchonia Flieden zurück in die Rhönkampfbahn. Laut Bunzenthal vereine Weber alle Eigenschaften, die ein Kapitän haben muss und beide stehen zudem im ständigen Austausch: „Wir telefonieren und sprechen regelmäßig miteinander.“ Weber ist Innenverteidiger und vor allem für seine Spielintelligenz und sein starkes Kopfballspiel vor beiden Toren bekannt. Vertreten wird der gebürtige Neuwirtshäuser von Dennis Müller.

 

 

 

Foto:Larbig

 

 

 

 


 

Fußball

HSV II spielt in der Wintervorbereitung gegen den SV Steinbach

 

 

Verbandsliga – Straffes Vorbereitungsprogramm für den SV Steinbach

Steinbach (fs) – www.osthessen-sport.de

Ein hartes Vorbereitungsprogramm hat Trainer Kalle Müller für seine Spieler vom SV Steinbach zusammengestellt: Vom offiziellen Trainingsauftakt am 16. Januar bis zum ersten Spiel in der Fußball-Verbandsliga am 24. Februar warten 28 Trainingseinheiten und fünf Testspiele auf die Steinbacher Kicker.

Bis zum 16. Januar liegen die Spieler jedoch alles andere als auf der faulen Haut: „Jeder hat einen Trainingsplan mit Stabilisationsübungen und verschiedenen Laufeinheiten bekommen. Zudem gehen wir einmal die Woche in die Halle und spielen bis dahin noch drei Hallenturniere“, so Müller. Testspielgegner sind unter anderem die Gruppenligisten Bachrain, Hünfeld II

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Fußball

Tischtennis-Vereinsmeister 2012: Leonie Möller, Till Zdiarstek und Martin Sauer

Bei den Vereinsmeisterschaften 2012 der Tischtennis-Abteilung am 15.12.2012 waren Leonie Möller in der Mädchenklasse sowie die Titelverteidiger Till Zdiarstek in der Jungenkonkurrenz und Martin Sauer bei den Herren nicht zu schlagen.
Die Damen werden Anfang 2013 ihre Titelkämpfe ausrichten.
Es gab folgende Erstplatzierte:

MädchenJungenHerren
1. Leonie Möller1. Till Zdiarstek1. Martin Sauer
2. Lisa Prudlo2. Florian Färber2. David Schneider
3. Fiona Prudlo3. Benjamin Krist3. Otto Liebeck

Nachfolgend einige Impressionen der Vereinsmeisterschaften (aufgenommen von Waldemar Prudlo):


Tischtennis

Oberliga – HSV geht als Tabellenführer in die Weihnachtspause

www.osthessen-sport.de vom 23.12.2012
Bergshausen (fs) – Die Oberliga-Volleyballer des Hünfelder SV haben auch das sechste Spiel in Folge gewonnen und den FSV Bergshausen in dessen Halle beim ungefährdeten 3:0 (25:17, 25:16, 25:20) keine Chance gelassen. Mit 16:4 Punkten geht die Mannschaft von Spielertrainer Uli Bönsch als Tabellenführer in die vierwöchige Weihnachtspause.

„Wir haben eine sehr gute Leistung abgeliefert. Man sieht momentan einfach die Konstanz der letzten Wochen, in denen wir auf hohem Niveau spielen“, freut sich Bönsch über den deutlichen Auswärtserfolg. Hünfeld spielte dominant und kam zu keiner Zeit in Bedrängnis: So wurde der erste Satz mit acht, der zweite gar mit neun Zählern Differenz gewonnen. Und auch im dritten Satz hatten die Gastgeber dem souveränen Spiel des HSV wenig entgegenzusetzen und verlor auch diesen mit fünf Punkten Differenz deutlich.  „Mit dem Spiel und dem Ergebnis bin ich schwer zufrieden. Als Tabellenführer ist es in der Winterpause umso schöner.“

Hünfeld: Bönsch, Prokein, Roth, Schneider, Sodies, Tews, Waitz, Wehner.

Volleyball

Bilder C-II Jugend

Fußball

Fußball, HSV.news

Das Beste kommt zum Schluss!

Nachdem die letzten beiden Saisonspiele grandios mit 3:0 gewonnen wurden, konnten die Volleyballer des Hünfelder SV zum Jahresabschluss mit einem 3:0-Sieg in Bergshausen noch einmal begeistern.

Hochkonzentriert und motiviert legten die „Jungs aus Hünfeld“ ein Tempo vor, dem der Gastgeber nicht folgen konnte.

Hohe Präzision in allen Mannschaftsteilen ließen dem Gegner zu keinem Zeitpunkt eine Chance.

Ein großes Lob für Torsten Sodies und Sebastian Tews, die sich nahtlos in das fast fehlerfreie Spiel des HSV auf für sie ungewohnten Positionen einfügten!

 

 

 

   

 

 

 

Wir wünschen allen Abteilungen des Hünfelder SV ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr!

Volleyball

Sportler des Jahres: Glania, Panfil und Hahner

dk, tb

Fulda

Die Sportler des Jahres unserer Zeitung stehen fest: Im Fuldaer S-Club sind am Samstagabend die Ergebnisse der Leserwahl verkündet worden.

Die Auszeichnungen der Fuldaer Zeitung gehen in diesem Jahr an Olympiateilnehmer Jan-Philip Glania (Schwimmen), Anna Hahner (Leichtathletik), Theresa Panfil (Fußball) und die Turn-Mannschaft des KTV Fulda.

Bei den Kinzigtal Nachrichten entschieden Julian Ankert (Fußball), Olivia Depta (Fußball-Schiedsrichterin), Felicia Stoppel (Taekwondo) und die Fußball-B-Junioren der SG Altengronau/Jossa das Rennen für sich.

http://www.fuldaerzeitung.de/bilder/regional/Sportlerwahl-im-S-Club;cme6767,360566

Nach der Ehrung startete im S-Club eine große Feier. Die Stimmung war von Beginn an bestens – fast 600 Zuschauer waren in den Fuldaer Club gekommen und sorgten für ein volles Haus. Lustige Sprüche zu jeder Situation hatten Sportchef Thomas Schafranek und Redakteur Christian Appel parat, die schwungvoll durch den Abend führten und so manche Überraschung verkündeten. Neu im Programm war eine Shownummer von Turner Yves Matthes, der sich frei Freiwillige aus dem Publikum suchte, die ihr Können am Seitpferd zeigten. Viel Applaus gab es auch für Fußballerin Theresa Panfil, die im Kopfball-Duell mit Hessenliga-Spieler Julian Rohde (Hünfelder SV) ihr Können unter Beweis stellte

 www.fuldaerzeitung.de

 


 

Fußball

Cino Schwab arbeitet nach seiner Knieverletzung am Comeback

 Der perfekte Techniker möchte im neuen Jahr wieder fit sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Fußball

HSG Hofgeismar/Grebenstein – Hünfelder SV 26:26

Hofgeismar: Für Hünfeld war das 26:26 bei bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein bereits das vierte Unentschieden in dieser Saison.

„Mit der kämpferischen Leistung meiner Jungs war ich absolut zufrieden. Nur leider hat uns diesmal wieder etwas das Quäntchen Glück gefehlt, um das Spiel für uns zu entscheiden“, meinte Gerald Birkel, Trainer von Handball-Landesligist Hünfelder SV nach dem 26:26 (16:14)-Remis im Nachholspiel bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein, wodurch der vierte Tabellenplatz zementiert wurde.

Für Hünfeld war es bereits das vierte Unentschieden in dieser Saison. „Unser Standardergebnis – vor allem auswärts, wo wir nun schon dreimal unentschieden gespielt haben“, befand Birkel und ärgerte sich vor allem über eine Szene nach etwa 50 Minuten beim Stande von 25:23 für Hünfeld, als sich Fabian Sauer auf einen Tempogegenstoß begab, von den Referees jedoch wegen eines vermeintlichen technischen Fehlers zurückgepfiffen wurde: „Das war meiner Ansicht nach kein Schrittfehler. Gehen wir in dieser Szene mit drei Treffern in Führung, gewinnen wir das Spiel. So jedoch kam Hofgeismar im Gegenzug wieder auf ein Tor ran.“

Bereits nach 54 Minuten stand im Übrigen das Endergebnis fest, da in den restlichen sechs Minuten sowohl die Gastgeber als auch Mark-Peter Dörge und Fabian Sauer für den HSV noch gute Chancen ungenutzt ließen. „Mit der Abwehrleistung war ich vor allem in der zweiten Halbzeit sehr zufrieden. Christian Krätzig hat sehr stark gehalten, unter anderem auch drei Siebenmeter. Letztlich war er es, der uns das Unentschieden gerettet hat“, fand Birkel lobende Worte für seinen Keeper. Dieser ersetzte nach zehn Minuten Tim-Niklas Dörge, der kein adäquates Mittel gegen die Rückraumwürfe Philip Schröers fand. Diesem gelangen in dieser frühen Phase vier Treffer in Folge. „Nach der Pause hatten wir ihn dann aber wesentlich besser im Griff. Da hat er nur noch zweimal getroffen“, erklärte Birkel, der seinem Team nun bis zum 4. Januar trainingsfrei gibt: „Danach wollen wir aber wieder angreifen und die vielen Unentschiedenin der Rückrunde in Siege verwandeln.“

Hünfeld spielte mit: Krätzig, T.-N. Dörge; Liebetrau (6), F. Sauer (7/1), Hinckel (2), Jahn (2), Wild (1), Krieg, And. Unglaube, M. Rehberg (3), M.-P. Dörge (4), F. Rehberg (1).

Quelle:www.fuldaerzeitung.de
Handball

Zum Jahresabschluss gutes Spiel der männl. C2-Jgd. vs. Hainzell/Schlitz

Auch eine spielerisch gute Leistung reichte nicht, gegen eine körperlich stärkere Mannschaft der JSG Hainzell/Schlitz. So mussten sich unsere vergleichsweise jungen Spieler wieder einmal geschlagen geben und beendeten das Spiel mit 18:34 (10:17).

Es spielten: Timo Slawisch (30%), Nils Sauer (23%), Jan Petermann 7/1, Calvin Puls 5, Lars Weyh 2, Fabio Bohl, Pascal Möller Henrik Wiegand je 1, Jonas Stolz, Mattes Witte, Leon Wiegand,

 

Handball

Hessenliga – Kommt die Zweigleisigkeit in der kommenden Saison?

 

Grünberg (fs) – Die Fußball-Hessenliga hat weiterhin keinen Liga-Sponsor. Das teilte der neue Klassenleiter Jürgen Radeck (Ortenberg) auf der Restrundenbesprechung am Montagabend in Grünberg mit. Radeck stellte zudem die Vision einer zweigleisigen Hessenliga zur Diskussion.

Sollten aus der Regionalliga Südwest vier hessische Mannschaften absteigen und zudem aus der Hessenliga kein Verein vom Aufstiegsrecht Gebrauch machen, besteht die höchste hessische Spielklasse in der kommenden Saison möglicherweise aus 21 Mannschaften (wir berichteten). „Deshalb hat Jürgen Radeck diese ‚Vision‘ von der zweigleisigen Hessenliga mit zehn und elf Mannschaften angesprochen. Das wird jetzt im Verbandsspielausschuss diskutiert, aber ich glaube nicht, dass es so weit kommt“, so der Fliedener Abteilungsleiter Frank Happ.

Klarheit herrscht hingegen nun bei den Direktabsteigern in die Verbandsliga: Vier Direktabsteiger müssen den Gang nach unten antreten, hinzu kommt ein Relegationsteilnehmer. Sollte das hessische Oberhaus 2013/2014 eingleisig bleiben, könnte es allerdings zu sechs oder sieben Direktabsteigern kommen, befürchtet Happ.

Keine Klarheit gibt es wiederum bei dem Thema Liga-Sponsor: „Alle Gespräche mit FFH, hr3 und Lotto Hessen haben nicht gefruchtet“, weiß der Fliedener Abteilungsleiter.  Dafür konnte sich Happ über ein Lob von Horst-Günter Konle, dem Vorsitzenden des Sportgerichts, freuen: Gemeinsam mit Eddersheim, RW Darmstadt und Hadamar blieb Flieden ohne Rote Karte. Insgesamt 25 Mal zückten die Schiedsrichter glatt Rot, hinzu kommen 38 Ampelkarten.

Die Besprechung der restlichen Spieltage ging schnell vonstatten: Den Anfang macht Buchonia Flieden am 16. Februar in Eddersheim, am darauffolgenden Wochenende findet der erste Regelspieltag statt. „Hier gab es die Diskussion, ob der Spieltag auf den 1. Mai verschoben werden soll, aber fast alle Heimmannschaften haben einen Kunstrasen zur Verfügung“, berichtet Happ. An Ostern sind die beiden osthessischen Vertreter je zwei Mal im Einsatz: Flieden empfängt am Gründonnerstag den FCA Darmstadt zum Nachholspiel, während der Hünfelder SV in Fernwald antreten muss. Am Ostermontag bestreitet der HSV das Nachholspiel in Urberach, die Buchonia bekommt es zuhause mit Lohfelden zu tun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Foto:Larbig

www.osthessen-sport.de

 

 

 


Fußball

Oberliga – Hünfeld will „großen Schritt nach vorne“ machen

Bergshausen/Hünfeld (fs) – Die Oberliga-Volleyballer des Hünfelder SV stehen nach neun Spieltagen mit 14:4 Punkten an der Tabellenspitze und können mit einem Sieg im Auswärtsspiel in Bergshausen am Samstag (17 Uhr) dort überwintern. Trainer Uli Bönsch fordert deshalb einen Auswärtssieg von seiner Mannschaft.

„Wenn wir in Bergshausen gewinnen würden, wäre das schon ein großer Schritt nach vorne. Die anderen Mannschaften müssen dann erst mal nachziehen und so könnten wir eventuell nochmal einen Verfolger abschütteln, da Goldstein und Wehlheiden gegeneinander spielen“, hofft Spielertrainer Bönsch auf den sechsten Sieg in Folge vor der vierwöchigen Winterpause.

Bönsch verspricht: „Wir werden alles daransetzen, um zu gewinnen und möglichst über das Jahr an der Tabellenspitze zu bleiben. Das wäre nochmal eine Extramotivation für die Spieler.“
Dass die Aufgabe in Bergshausen alles andere als leicht wird, hat der HSV schon beim knappen 3:2-Heimsieg bemerkt: „Die haben zwei, drei erfahrene Spieler drin und sind ansonsten sehr jung, haben aber ein gutes Niveau“, weiß Bönsch. Mit Marek Liwoch und Waldemar Weitzel werden zwei Spieler fehlen, so dass die Hünfelder nur mit acht Spielern nach Bergshausen fahren werden.

 

Oberliga

Bergshausen – Hünfeld (Sa., 17 Uhr)

 www.osthessen-sport.de

Volleyball

Landesliga/Bezirkspokal – Vulkan wünscht sich versöhnlichen Abschluss

Osthessen (fs) – Für den Hünfelder SV ist das Handballjahr noch nicht vorbei: Im Landesliga-Nachholspiel tritt das Team von Trainer Gerald Birkel am Freitag (20 Uhr) bei der HSG Hofgeismar/Grebenstein an. Mit Vulkan Vogelsberg und Großenlüder messen sich zwei Ligakonkurrenten Hünfelds am Samstag (18 Uhr) im Bezirkspokal Fulda im direkten Duell und kämpfen um den Finaleinzug.

 

„Das wird eine ganz schwere Auswärtshürde, da wir in Hofgeismar noch nie gewinnen konnten. Aber jede Serie muss irgendwann mal reißen“, gibt sich HSV-Coach Birkel kämpferisch. Mut macht ihm der 37:22-Heimsieg gegen Rotenburg: „Den Schwung können wir hoffentlich mitnehmen. Unser Ziel ist es auf jeden Fall, die zwei Punkte mitzunehmen und den vierten Tabellenplatz zu untermauern.“ Mit einer voll konzentrierten Mannschaft und einer sattelfesten Abwehr sei der Gegner um Rückraumkanonier Philipp Schröer zu schlagen, glaubt Birkel. Alex Unglaube und Felix Kircher fallen definitiv aus, dafür ist Mark-Peter Dörge wieder voll einsatzfähig.

 

www.osthessen-sport.de

Handball

Flieden, Hünfeld und Lehnerz unter der Osthessensport-Lupe – Teil 8

 Osthessen (jg) – In einer Serie nimmt das Osthessensport-Team die beiden heimischen Fußball-Hessenligisten Hünfelder SV und Buchonia Flieden sowie den Hessenliga-Anwärter TSV Lehnerz etwas genauer unter die Lupe. Im achten Teil der Serie wird ein etwas genauerer Blick auf den Teamgeist geworfen.

Hünfelder SV: Der Teamgeist und die Kameradschaft werden oftmals als das größte Plus beim HSV bezeichnet. Das sieht Dominik Weber, Kapitän der „La Familia“,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wie sich die Mannschaft selbst nennt, nicht anders: „Kameradschaft wird bei uns großgeschrieben.“ Warum das so ist, weiß Weber ganz genau: „Es gibt bei uns keinerlei Grüppchenbildung. Außerdem passt die Struktur in der Mannschaft mit vielen jungen und einigen erfahrenen Spielern.“ Dass die Strukturen passen, sei dabei laut Weber auch ein großer Verdienst der Führung: „Joachim Hess und Lothar Mihm legen bei der Verpflichtung von Spielern Wert darauf, dass keine ‚Vögel‘ geholt werden, sondern Spieler mit einwandfreiem Charakter, die das Vereinsbild nach außen tragen. Die Integration neuer Spieler fällt daher extrem leicht.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 Fotos:Larbig

 

 

Zwar gibt Trainer Oliver Bunzenthal die ein oder andere gemeinsame Unternehmung vor, beispielsweise wurde schon gemeinsam auf Tontauben geschossen oder in Willingen erst Fahrrad gefahren und anschließend gefeiert, aber das meiste kommt aus der Mannschaft selbst: „Da muss niemand etwas anschieben“, freut sich Weber, der auf gemeinsame Abende im Kino oder auf dem Weihnachtsmarkt zurückblicken kann. Weber ist im sechsten Jahr beim HSV und hat dabei nur einmal das Gefühl gehabt, dass die Kameradschaft nicht passte: „Das war vor der zwei Jahren in der Abstiegssaison und vielleicht ein großer Punkt, warum wir letztlich abgestiegen sind.“

www.osthessen-sport.de


 

Fußball

Zweigleisige Hessenliga – Echte Alternative oder Hirngespinst?

Fulda (hg/rg) – Wenn es hart auf hart kommt, spielen nächste Saison 21 Teams in der Fußball-Hessenliga (wir haben berichtet). Dies würde bedeuten, dass 42 Spieltage angesetzt werden müssten. Als Alternative zu einer langen Saison mit zahlreichen Doppelspieltagen stellte Klassenleiter Jürgen Radeck (Ortenberg) bei der Restrundenbesprechung am Montag die Idee in den Raum die Runde in diesem Fall zweigleisig zu spielen.

Die ersten fünf Teams beider Staffeln würden nach der Winterpause um die Meisterschaft spielen, der Rest gegen den Abstieg. „Es ist einfach mal ein Vorschlag über den die Vereine nachdenken sollen“, erläutert Radeck. Argumente, die dafür sprechen würden, sind zum einen kürzere Fahrtstrecken und zum anderen möglicherweise steigende Zuschauerzahlen durch einen höheren sportlichen Reiz. Die großen Entfernungen würden bei einer 21er-Liga aufgrund der Spieltage unter der Woche (drei mehr als bisher) zum Problem. „Bei den weiten Strecken müssten sich die Spieler zum Teil einen halben Tag Urlaub nehmen und wenn Mannschaften dann kein Flutlicht haben, funktioniert es auch nicht“, gibt Radeck zu bedenken. Wenn dann noch eine Schlechtwetterperiode die Plätze mehrfach unbespielbar macht, gäbe es enorme Probleme, Ausweichtermine zu finden.

Frank Happ, Abteilungsleiter beim Hessenligisten Buchonia Flieden, glaubt nicht an eine Umsetzung der Idee, denn die erhoffte Reduktion der Spieltage wäre nicht wirklich gegeben. Für die Fliedener, die sowohl in einer Nord- als auch in einer Süd-Gruppe geografisch am Rand angesiedelt wären, gäbe es auch keine Kostenersparnis. Hinzu kommt, dass bei der angestrebten Rückführung auf die Sollzahl von 18 Mannschaften es dazu kommen würde, dass aus einer nur mit zehn Mannschaften besetzten Abstiegsrunde im schlechtesten Fall sechs Teams absteigen müssten. Verantwortlich für die Misere ist laut Happ der Hessischen Fußballverband (HFV), „der sich das mit seiner Zustimmung zur Regionalligareform selber eingebrockt hat“.

Radeck hat sich von den Vereinen, die für den Aufstieg in Frage kommen, eine frühzeitige Entscheidung erbeten, ob diese das Aufstiegsrecht wahrnehmen würden. Voraussichtlich im März soll der Vorschlag dann auch im Verbandsspielausschuss diskutiert werden. „Da wird dann die Resonanz der Vereine einfließen und wir wissen auch schon mehr über die Situation in den anderen uns betreffenden Ligen“, erklärt Radeck.

Was noch etwas im Dunkeln bleibt, ist die Frage, wie die Anzahl der Spieltage in der zweigeteilten Liga reduziert werden soll. Bei einer Staffel mit elf und einer Staffel mit zehn Teams sind 22 Spieltage nötig, gefolgt von erneut 22 Spieltagen in der folgenden Elferstaffel (Auf- oder Abstiegsrunde). „Das ganze war ja nur ein Denkanstoß und es geht uns ja auch um eine Reduzierung der Fahrstrecken“, so Radeck.

So könnten die beiden Staffeln nach derzeitigem Stand aussehen:

Nord:

KSV Baunatal

FSV Fernwald

FSC Lohfelden

OSC Vellmar

Hünfelder SV

SV Buchonia Flieden

TSV Lehnerz

Eintracht Stadtallendorf

FSV Braunfels

FC Ederbergland

SC Waldgirmes

Süd:

TGM/SV Jügesheim

SC Viktoria Griesheim

SV Wehen Wiesbaden II

Kickers Offenbach II

SV Rot-Weiss Hadamar

Sportfreunde Seligenstadt

FSV Frankfurt II

Bayern Alzenau

Eintracht Frankfurt II

FC Eschborn

www.osthessen-sport.de

 


 

 

Fußball