…das schreibt der Gegner

Internetauftritt des VfL Goldstein

Gegen das Team des Hünfelder SV mussten die Goldsteiner Herren ihre erste Niederlage in der Volleyball Oberliga Hessen hinnehmen.
Zunächst sah es im ersten Satz noch sehr gut aus und die Goldsteiner schienen sich auf der Siegerstraße zu befinden. Relativ schnell und sehr deutlich konnte der erste Durchgang mit 25:15 Punkten gewonnen werden.
Doch schon zu Beginn des zweiten Satzes hatten sich die routinierten Gäste aus Hünfeld auf die Gastgeber eingestellt. Deutlich besser ins Spiel kommend und durch weniger erfolgreiche Angriffe der Goldsteiner, verlief es ausgeglichen. Am Ende des zweiten Satzes hatten dann aber die Gäste aus Hünfeld mit 25:21 die Nase vorn. In Satz drei und vier das gleiche Bild. Zwar konnte im vierten Satz ein zehn Punkte Rückstand seitens der Goldsteiner noch einmal aufgeholt werden, doch auch hier reichte es am Ende nicht, den Satz für Goldstein zu entscheiden. Die Sätze drei und vier gingen mit jeweils 25:19 Punkte an die Gäste aus Hünfeld.
„Heute haben wir deutlich erlebt, was es heißt, gegen eine routinierte Oberligamannschaft zu spielen, denn die Hünfelder spielen seit Jahren in der Oberliga und haben sich nach dem ersten Satz perfekt auf uns einstellen können“, erklärt Trainer Darius Soßdorf, der allerdings mit der Leistung seiner Mannschaft dennoch nicht zufrieden war. „Wir haben aber auch ab Satz zwei zu viele eigene Fehler gemacht. Annahme und Angriff waren nicht mehr konstant und druckvoll genug“, so Soßdorf weiter.
In der nächsten Zeit wird sich das Team um Mannschaftsführer René Martin ganz sicher um mehr Konstanz in den Grundelementen kümmern müssen. „Leider hat uns heute der letzte Schritt gefehlt, gegen eine solch routinierte Mannschaft bestehen zu können. Hier müssen wir uns noch weiter steigern“, gesteht Matin ein.
Dennoch kein Grund zum Ärger, denn um sich weiter zu verbessern ist das Team letztendlich ja auch in dieser Liga unterwegs. Aktuelle steht Platz drei in der Tabelle zu Buche und in zwei Wochen trifft man auf den Mitaufsteiger VC Ober Roden, wo es erneut darum gehen wird, Punkte zu sammeln.
Endergebnis VfL Goldstein – Hünfelder SV 1:3 (25:13, 21:25, 19:25, 19:25; Spieldauer 111 Minuten)

Volleyball

osthessen-sport.de vom 24.09.2012
Hünfeld (jg) – Das erste Heimspiel der Hünfelder Volleyballer hätte enger kaum sein können. In einer bis zum Schluss ausgeglichen Partie schlug der HSV den Gast aus Bergshausen mit 3:2 (25:21, 19:25, 25:16, 23:25, 15:11) und gewann damit erstmals in der noch frischen Oberligasaison.

„Vielleicht hat die größere Erfahrung von uns am Ende den Ausschlag gegeben“, erklärte HSV-Trainer Uli Bönsch. Weiterer wichtiger Faktor war Stefan Schneider, der eigentlich schon für die Partie abgesagt hatte, dann aber doch Zeit fand: „Ohne ihn wären wir wohl chancenlos gewesen und als er plötzlich in der Halle stand, gab das auch noch einen zusätzlichen Motivationsschub“, erklärte Bönsch.

Sein Team legte von Anfang an viel Leidenschaft in die Partie und wehrte sich nach Kräften: „Wir haben uns regelrecht in die Partie reingekämpft“, analyisierte Bönsch, der auch den ersten Satzgewinn bejubeln durfte. Danach ging es hin und her und auch nach Durchgang Nummer vier war noch keine Entscheidung gefallen. Im entscheidenden Satz behielten dann die Haunestädter die Nerven und siegten nicht unverdient: „Die Partie war eigentlich komplett ausgeglichen und am Ende hat eben die Erfahrung den Unterschied gemacht“, jubelte Bönsch.

Hünfeld: Bollgen, Bönsch, Liwoch, Prokein, Schneider, Sodies, Wehner, Weitzel.

Volleyball

Fuldaer Zeitung vom 24.09.2012
Volleyball-Oberligist Hünfeld hat die ersten Meisterschaftspunkte eingefahren. Im Heimspieldebüt bezwang er vor stimmungsvoller Kulisse Aufsteiger FSV Bergshausen nach spannendem Match mit 3:2-Sätzen.

Das HSV-Team hatte bedingt durch das Fehlen der Außenangreifer Markus Roth (erkrankt) und Sebastian Tews (verhindert) erneut in veränderter Besetzung auflaufen müssen. Ein folglich nervöser Start führte zunächst dazu, dass der Gast aus dem Norden, der – wie sein Gegenüber auch – einen erfolglosen Rundenbeginn verbucht hatte, sich eine leichte Führung herausspielen konnte. Hünfelds Spiel wurde jedoch stabiler, effektiver und mit dem 25:21-Auftaktsatzgewinn belohnt. Aber der Gastgeber konnte das Niveau nicht halten, während Bergshausen gleichzeitig besser wurde und Hünfelds Schwächen zum 25:19-Ausgleich nutzte. Die beste Zeit hatten die HSVler im dritten Satz, als sie von Anfang an sicher und druckvoll agierten und dem Aufsteiger aus der Kasseler Randgemeinde keine Entfaltungsmöglichkeiten boten (25:16). Bergshausen blieb jedoch bissig. Und eine Schwächeperiode der HSV-Annahme zur Satzmitte führte dazu, dass der Gast nach umkämpfter Endphase mit 25:23 den Einzug in den Entscheidungssatz sicherte. Und dort wurden die Karten neu gemischt: Nach ausgeglichener Anfangsphase (5:5) profitierte Hünfeld schließlich von einigen Fehlern seines Gegenübers und markierte – nachdem es in der Schlussphase noch einmal hektisch wurde – den vierten Matchball zum umjubelten und den Sieg bringenden 15:11.
„Die Stimmung war prächtig, die Harmonie in der Mannschaft gut, und es war eine erhebliche Leistungssteigerung gegenüber dem Kriftel-Spiel“ waren sich die Hünfelder Spieler nach dem guten und verdienten Erfolg einig.

Für Hünfeld lief auf: Thomas Prokein, Uli Bönsch, Christoph Bollgen, Waldemar Weizel, Daniel Wehner, Marek Liwoch, Torsten Sodies, Stefan Schneider.      Bb

Volleyball

Trotz Niederlage Moral gezeigt

Fuldaer Zeitung vom 17.09.2012

Mit nur  6 Spielern reisten wir zum Auswärtsspiel nach Kriftel. Durch einige Annahme- und Abstimmungsschwierigkeiten  begann der 1. Satz problematisch für uns. Beim Zwischenstand von 18:8 für den Gastgeber schien der Satz vorbei zu sein. Auf einmal nutzten wir einige Unkonzentriertheiten von TUS Kriftel und kämpften uns Punkt für Punkt heran. Kaum zu glauben, auf einmal hatten wir Satzball (25:24). Wir vergaben diesen und mussten den 1.Satz mit 25:27 abgeben.

Die Geschichte des zweiten Satzes ist schnell erzählt. unsere Defizite in der Annahme und Feldabwehr brachten uns ein ernüchterndes 12:25.
Im 3.Satz waren wir wieder voll da. Mit starken Angriffen und einer stabilen Annahme führten wir den gesamten Satz über (20:15). Leider konnten wir das Niveau nicht ganz halten und verloren auch diesen Satz (22:25) und somit das Spiel mit 0:3.

Trotz der Niederlage haben wir eine tolle Moral gezeigt und hätten für eine kleine Überraschung sorgen können.

Es spielten: C.Bollgen, U.Bönsch, M.Liwoch, S.Schneider, T.Sodies, S. Tews

Volleyball

HSV siegt gegen Zwehren dank starker erster Halbzeit

Hünfeld (jg) – Jetzt können die Landesliga-Handballer des Hünfelder SV von einem gelungenen Saisonstart sprechen. Durch einen 33:30 (18:12)-Heimsieg gegen die HSG Zwehren/Kassel haben die Haunestädter nach drei Spielen bereits vier Punkte auf dem Konto.

Schlüssel zum Erfolg war eine ganz starke erste Halbzeit: Mit sehenswertem Angriffshandball und einer starken Defensive sprang eine souveräne Sechs-Tore-Führung heraus. Norman Wild hielt den Deckungsverbund des HSV zusammen, Torhüter Christian Krätzig begann richtig stark und konnte die ersten vier Torchancen der Nordhessen vereiteln und Mark-Peter Dörge überzeugte als solider Mittelmann. Und im Angriff war wieder einmal Youngster Fabian Sauer prächtig aufgelegt, zeigte sich vom Siebenmeterpunkt sicher und traf auch aus dem Spiel heraus. Zudem zeigte Neuzugang Alex Jahn im Rückraum eine überzeugende Leistung und erzielte aus der Distanz einige wichtige Treffer. „Die erste Halbzeit war der Grundstein für den Sieg“, konstatierte deswegen auch HSV-Coach Gerald Birkel.

Auch in Halbzeit zwei startete Hünfeld hochkonzentriert und Dörge erzielte nach einem Kempatrick mit dem schönsten Treffer des Tages die 19:12-Führung. Und bis zur 50. Minute beherrschte der Gastgeber weiterhin das Spielgeschehen und lag immer klar in Führung. Durch einen Wechselfehler ließ sich das junge Team dann aber etwas aus dem Konzept bringen und musste vier Gegentore am Stück hinnehmen. Auf einmal hätte man eine Stecknadel in der Hünfelder Kreissporthalle fallen hören können: „Die Zuschauer hatten wohl das Gefühl, dass es Hünfeld nicht schafft, das Spiel zu gewinnt“, meinte Birkel. Die HSG war bis auf zwei Treffer herangekommen. Aber die Spieler enttäuschten die eigenen Fans keineswegs und spielten die nächsten Angriffe clever und klug aus, vor allem um Zeit von der Uhr laufen zu lassen. Felix Rehberg traf in der 59. Minute dann zum erlösenden 33:30 und plötzlich waren die Fans wieder aus dem Häuschen und durften damit den gelungenen Saisonstart bejubeln: „Wir hatten jetzt drei starke Gegner und schwere Spiele, mit den zwei Siegen können wir absolut zufrieden sein“, freute sich daher auch Birkel.

 

Hünfeld: Krätzig, T.-N. Dörge; Sauer (8/3), Hinkel (2), Jahn (5), Wild (2), Malkmus, M. Rehberg (1), M.-P. Dörge (5), F. Rehberg (6), Unglaube (3), Abel.
 
Quelle: www.osthessen-sport.de
Handball

75-jähriges Jubiläum unserer Abteilung

Das 75-Jubiläum unserer Tischtennis-Abteilung wurde am Sonntag, 26.08.2012 an der HSV-Sportlerlounge an der Kreissporthalle gefeiert.
Neben Grußworten zahlreicher Ehrengäste, der Ehrung verdienter Mitglieder trug Abteilungs-Urgestein Helmut König in einer launigen Ansprache die Chronik der 75-jährigen Abteilungsgeschichte vor.
Außerdem war viel Zeit für angeregte Gespräche aus alten Zeiten und für einen Blick in die Zukunft.
Das Bild links zeigt die im Rahmen des Jubiläums geehrten Mitglieder.

Nachfolgend viele weitere Impressionen der Feier (aufgenommen von Waldemar Prudlo und Thomas Vogt):

HSV.news, Tischtennis

Vorbericht – Landesliga Herren I

Nach acht Wochen der Vorbereitung ist Hünfelds Trainer Gerald Birkel zufrieden: „Die Vorbereitung war intensiv. Damit sollten wir uns besser präsentieren können, als in der letzten Saison. Ich peile schon einen Platz unter den ersten fünf an.“ Zuversicht gibt ihm die Verpflichtung zweier Neuzugänge: „Torhüter Christian Krätzig ist ein wichtiger Faktor für das Team und Alexander Jahn ist jetzt schon eine enorm wichtige Komponente in unserem Rückraum.“ Krätzig kehrt von der HSG Eitra/Oberhaun zurück in die Haunestadt und Jahn spielte zuletzt in Flieden. Verzichten muss Birkel in der neuen Saison auf Kapitän und Spielmacher Sebastian Müller (pausiert), Michal Melzer (Region Kassel) und Michael Weil (TV Petersberg). Dass die Zielvorgabe mit Rang Fünf schwer wird, ist Birkel bewusst: „Die Landesliga ist dieses Jahr bärenstark. Baunatal wird in meinen Augen Erster und dahinter streiten sich Zwehren/Kassel und Ost-Mosheim um die Plätze. Aber direkt dahinter wollen wir uns einreihen.“

 

Quelle: www.osthessensport.de
Handball

Bezirkspokal – Hünfeld mit souveränem Sieg gegen Alsfeld

Hünfeld (tg/os) – Handball-Landesligist Hünfelder SV hat in der ersten Runde des Fuldaer Bezirkspokals mit 38:25 (15:10) gegen Ligakonkurrent TV Alsfeld gewonnen.

„Es war ein souveräner Auftritt“, erzählt HSV-Trainer Gerald Birkel: „Wir waren im Angriff sehr effektiv und haben viele Tore schön herausgespielt. Mit 25 Gegentreffer bin ich auch sehr zufrieden.“

Die Partie begann für die Rumpftruppe aus Alsfeld eigentlich sehr vielversprechend. Die Gäste gingen in Führung und bauten diese bis zum 3:1 aus. Doch mit zunehmender Dauer kamen die Gastgeber immer besser in die Partie und konnten ihr gewohnt schnelles Spiel aufziehen. Begünstigt wurde dies vor allem in der ersten Halbzeit durch technische Fehler und Ballverluste der Gäste. Nur Sebastian Krause im Tor des TVA erreichte an diesem Abend Normalform und bewahrte die Gäste durch zahlreiche sehenswerte Paraden vor einem noch größeren Rückstand. Doch schon zur Pause betrug der Vorsprung des Hünfelder SV fünf Tor. Diesen konnten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit stetig ausbauen. Im Alsfelder Angriffsspiel blieben die Akteure der beiden Außenpositionen völlig wirkungslos, sodass nur Jochen Stradal, Oliver Holst und Lukas Rehberg durch Treffer aus dem Rückraum für Ergebniskorrektur sorgen konnten. Die TVA-Abwehr zeigte vor allem bei den schnellen Spielzügen der Hünfelder Abstimmungsprobleme. Diese nutzen die Gastgeber ein ums andere Mal zu erfolgreichen Abschlüssen.

Die Vorzeichen waren für die Alsfelder allerdings nicht gut: Schon vor der Abfahrt konnten vier Stammkräfte des TVA nicht antreten und kurzfristig verletzte sich auch noch Kai-Uwe Schulz. Frank Böcher, der den dienstlich verhinderten Trainer Matthias Deppe vertrat, ergänzte das Aufgebot kurzfristig durch Sebastian Dillmann und Robert Armstroff aus der zweiten Mannschaft. Später schnürte er selbst noch die Stiefel, da sich während der Partie mit Tomislav Zidar und Christian Waniek zwei weitere Stammkräfte verletzten.

 

TV Alsfeld: Krause, Blinzler, Urban; Deppe (1), Rehberg (8), Holst (6), Zidar (4), Böcher,  Stradal (4), Waniek (1), Vogelbacher (1), Armstroff, Dillmann.
Hünfelder SV: Krätzig, T.-N. Dörge; Fabian Sauer (5), Thorsten Hinckel (5), Jahn (3), Wild (3), Malkmus (3), M. Rehberg (5), M.-P. Dörge (5), Kircher, Liebetrau (3), F. Rehberg (3), Unglaube (3), Abel.
 
Quelle: www.osthessensport.de
Handball