Heute war in Sachen „Leichtathletik“ wieder so richtig was los auf der Rhönkampfbahn. Nach den Langstreckenmeisterschaften der Region Mitte am 24.03. und den Hessischen Langstreckenmeisterschaften zwei Wochen später stand nun heute der 2.Sparkassen-Grand-Prix 2019 auf dem Programm. 

Nach dem Anstieg der Teilnehmerzahlen in den vergangenen zwei Jahren um rund 170 Athleten auf exakt 458 Athleten im vergangenen Jahr war in diesem Jahr eine Konsolidierung zu verzeichnen. Ein paar Fakten. In der KiLa waren 252 (2018: 255) Kinder, in der klassischen Leichtathletik 171 (203) Athleten am Start. Die etwas schwächere Beteiligung im Bereich der klassischen Leichtathletik ist verständlich, wenn man sieht, dass in den vergangenen Wochen eine Veranstaltung die andere gejagt hat. Aber auch der Hessentag in Bad Hersfeld hat eine nicht unerhebliche Wirkung (z.B. Konzert von Silbermond) gezeigt. Konnte man u.a. auch daran sehen, dass der ein oder auch andere Helfer / Athlet mit entsprechenden Bemerkungen zum Wettkampf kam. Hinter den 423 Athleten stehen rd. 1.200 Starts in unterschiedlichen Disziplinen! Die anwesenden Athleten gehören 20 (20) Vereinen an.

Die großen Highlights gab es diesmal nicht. Der starke, teilweise recht böige Wind hat da einen kräftigen Strich durchgemacht. In den Laufdisziplinen sollte die ein oder auch andere Quali für die Süddeutschen Meisterschaften fallen, was aber nicht gelang. Gute Leistungen gab es aber trotzdem. Nachfolgend ein paar Beispiele:

  • Isabel Jahn und Marlene Obermayer von der LG Fulda waren über 80m Hü schneller wie die Quali-Zeiten für die Süddeutschen Meisterschaften.
  • Antonia Schrimpf von der LG Fulda lief über die 100m ein einsames Rennen. 12,11s sind unter den gegebenen Rahmenbedingungen alles andere als schlecht.
  • Severin Zentgraf vom USC Mainz war mit 11,10 Sekunden über 100m schon schnell unterwegs. 
  • Und auch Darius Link vom Hünfelder SV war in der Altersklasse M15 mit 12,24s recht flott unterwegs. 
  • Im Dreisprung gewann bei der WJU18 Julia Sturm vom TSV Eintracht Stadtallendorf mit 10,97m vor Lena Heller vom Wiesbadener LV mit 10,35m. Beide Qualifizierten sich damit für die Süddeutschen Meisterschaften.
  • Über 1.500m verpasste Daniel Hahn vom Hünfelder SV die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften nur knapp.

Werfen wir einen Blick auf die Athleten des Hünfelder SV, dann können wir feststellen, dass so manche neue Bestleistung erzielt worden ist. Man sah Eva unsere frisch gekürte Doppel-Hessenmeisterin (800m/1.500m) bei und mit unseren jüngeren Athleten. Eine Athletin muss aber besonders erwähnt werden; Antonia Franke. Antonia hat sich in den letzten Monaten von Woche zu Woche gesteigert; und die Quali für die Süddeutschen Meisterschaften denkbar knapp verpasst (über 80m Hürden fehlen 0,01 Sekunden, im Dreisprung 7 Zentimeter, über 300m 0,3 Sekunden). Mit dem Potential was Antonia hat und mit der aktuellen Entwicklungsgeschwindigkeit werden die aktuell noch verpassten Normen bald kein Thema mehr sein.

Für das Organisationsteam des HSV und die vielen Helfer war diese Veranstaltung erneut eine große Herausforderung. Aber man konnte auch sehen, dass die Mannschaft solche Veranstaltungen mit inzwischen gewonnener Routine stemmen kann. 

Neben vielen Positiven müssen wir aber auch feststellen, dass auch wir in Hünfeld erneut nicht von IT-Problemen verschont wurden. Schon wieder war es ein Drucker der nicht so wollte wie er sollte, vor und nach der Veranstaltung lief/läuft er problemlos, nur während der Veranstaltung wollte er nicht! Und auch bei der Beschallung gibt es noch ein paar Hausaufgaben zu machen!

Die Zusammenarbeit hat wieder super funktioniert, die Stimmung war Klasse, das Wetter hat – bis auf den Wind – mitgespielt, … kurzum es hat wieder Spaß gemacht.

An dieser Stelle möchten wir allen die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben ein dickes Dankeschön sagen! Wir freuen uns schon heute auf die nächste Veranstaltung!